Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL soll wie Juve spielen

VfL Wolfsburg VfL soll wie Juve spielen

Vorn mit Geduld, aber auch Tempo, hinten mit mehr Stabilität: So will Dieter Hecking das erste Heimspiel des Jahres am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den 1. FC Köln gewinnen. Als Vorbild für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten sieht der VfL-Trainer Juventus Turin.

Voriger Artikel
Poker oder Einsicht? Allofs schlägt das Transferbuch zu
Nächster Artikel
VfL nur 1:1 gegen Köln

Heute soll das Tief überwunden werden: Naldo, Guilavoguim, Benaglio und Dante (v. l.) wollen gegen Köln mit der Juve-Taktik punkten.

Quelle: Photowerk

Der italienische Meister ist zurzeit toll in Form, feierte elf Siege in Folge in der Serie A. „Es tut immer gut, wenn du zu Null spielst“, sagt Hecking, „und Juve ist das beste Beispiel. Wenn sie selber kein Tor schießen, dann gehen die Spiele meist 0:0 aus.“ In sechs der vergangenen neun Ligapartien spielten die Italiener zu Null - eine solche Serie will der VfL-Coach auch von seiner Mannschaft sehen.

Deshalb sucht Hecking das richtige Mittel. Im Angriff sollen André Schürrle und Co. geduldig spielen, um im richtigen Moment das Tempo anzuziehen. Zugleich muss die Rückwärtsbewegung besser funktionieren. Beim 2:3 in Frankfurt klappte das nicht gut. Dennoch vertraut der Trainer auf die gleiche Elf wie zum Rückrunden-Start. So jedenfalls sah‘s gestern im Geheimtraining aus. Hecking warnt: „Die Kölner sind mit ihren schnellen Leuten gut im Umschaltspiel. Da ist defensive Disziplin gefragt.“

Der VfL will mit einem Sieg raus aus dem Tal: Aus den vergangenen fünf Spielen holten die Wolfsburger nur zwei von 15 möglichen Punkten. Kein Team ist schlechter in diesem Zeitraum - und das weiß auch der FC. Trainer Peter Stöger: „Dass wir am 19. Spieltag an ihnen vorbeiziehen können, zeigt, dass wir das bislang sehr ordentlich machen.“ Der VfL sei zwar der „klare Favorit“, aber, so Kölns Coach: „Wir haben immer wieder bewiesen, dass wir gegen solche Mannschaften bestehen können.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell