Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
VfL mit 300 Sachen über die Teststrecke

VfL Wolfsburg VfL mit 300 Sachen über die Teststrecke

Sie wollten Spaß und gaben Gas - gestern durften die Profis des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten die komplette Fahrzeugpalette von VW im Grenzbereich testen. Und fast allen Spielern stand die Freude über diesen PS-reichen Nachmittag in Ehra-Lessien ins Gesicht geschrieben.

Voriger Artikel
Dost kündigt Comeback an
Nächster Artikel
Mit Vollgas jetzt auch gegen Hertha

Das war ein gelungener Nachmittag: Die Freude über die Abwechslung stand Marcel Schäfer (v.) und Co. gestern in Ehra-Lessien ins Gesicht geschrieben.

Quelle: Photowerk (he)

„Wir freuen uns, euch unser liebstes Kind übergeben zu dürfen. Bitte geht mit nicht ganz so viel Aggressivität wie auf dem Platz zu Werke, schließlich wollen wir euch am Wochenende wieder Fußball spielen sehen“, so begrüßte VfL-Aufsichtsratsvorsitzender Francisco Javier Garcia Sanz Kapitän Diego Benaglio und Co. auf der Teststrecke.

Nach kurzem Vorgeplänkel und einem Foto vor den neuen Dienstwagen gab‘s nur noch eins: Bleifuß! Neben einem Fahrsicherheitstraining auf nasser Fahrbahn, einem Bremstest und einer Offroad-Einheit im Touareg durfte auch in Boliden von Bentley, Lamborghini oder Bugatti getestet werden. Mit 300 Sachen durften die Profis als Beifahrer - etwa von Rallye-Ass Sébastien Ogier - über einen Rundkurs jagen.

„Ich bin ein leidenschaftlicher Autofahrer, fahre gern schnell. Dieses Event war auch ein großer Spaß für mich“, meinte VfL-Trainer Dieter Hecking. Gut gelaunt war auch der Manager. „Das war ein Termin, zu dem man uns nicht in Ketten schleifen musste“, so Klaus Allofs.

Gut drei Stunden gaben die Profis Gas. Nicolai Laude (Leiter der VW-Sportkommunikation), der den PS-Nachmittag zusammen mit VW-Driving-Experience organisiert hatte, meinte treffend: „So viele fröhliche Spieler sieht man sonst nur nach dem Gewinn eines großen Pokals.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel