Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL ist jetzt Gruppenerster!

Der VfL Wolfsburg in der Champions League VfL ist jetzt Gruppenerster!

Vor dem Spiel war die Gruppe ausgeglichen und der VfL Wolfsburg wegen des Torverhältnisses Letzter. Vergangenheit. Nach dem 2:0 (0:0) am Mittwochabend vor 23.400 Zuschauern gegen die PSV Eindhoven grüßt der Fußball-Bundesligist von der Spitze. Dank der Tor-Premieren von Bas Dost und Max Kruse.

Voriger Artikel
VfL 2:0 gegen Eindhoven: Dost und Kruse treffen
Nächster Artikel
Wichtiges Statement: VW-Chef Müller zum ersten Mal im Stadion

Die VfL-Führung: Eindhoven-Torwart Jeroen Zoet lässt den Ball prallen, Wolfsburg-Torjäger Bas Dost ist zur Stelle (u.) und staubt ab.

Quelle: Photowerk (lei)

Beide hatten zuvor noch nie in der Königsklasse getroffen, nun war es endlich soweit. Beim 4:2-Sieg in der Liga am Samstag gegen 1899 Hoffenheim hatte Kruse noch dreimal getroffen, Dost „nur“ einmal - gegen die PSV teilten sich der Holland-Knipser und der deutsche Nationalspieler die ganze Sache brüderlich auf. Erst Dost, dann Kruse - Wolfsburg hat ein neues Tor-Duo. „Es läuft wieder bei uns als Mannschaft - und ich kann meinen Teil dazu beitragen“, zeigte sich Kruse nach seinem vierten Tor in den vergangenen beiden Pflichtspielen demütig. Auch die Tabellenführung wollte der deutsche Nationalspieler nicht überbewerten: „Unser Ziel war von Anfang an, in der Champions League zu überwintern. Jetzt haben wir dafür einen kleinen Schritt gemacht.“ Mehr sei das am Mittwochabend noch nicht gewesen.

Und wie fühlte es sich für Dost an, erstmals in der Königsklasse zu treffen? „Man hat doch gesehen, wie ich mich darüber gefreut habe. Wir sind jetzt Erster. Das zeigt, dass wir eine gute Mannschaft haben“, meinte der Angreifer und schilderte sein 1:0 unmittelbar nach dem Seitenwechsel so: „Wenn der Ball so kommt, dann weißt du einfach: Das ist dein Moment.“

In der Gruppe B ist der VfL jetzt ganz vorn, am 3. November steigt das Rückspiel bei der PSV. „Da gilt es die gute Ausgangsposition auszubauen“, meinte Manager Klaus Allofs, der nichts dagegen hätte, wenn das am Ende wieder Dost und Kruse machen.

eh/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell