Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL heiß auf China-Kracher

VfL Wolfsburg VfL heiß auf China-Kracher

Der VfL ist kurz davor, zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Chinesen zu verpflichten: Im Winter soll der Mittelfeldspieler Xizhe Zhang nach Wolfsburg kommen. Schöner Nebeneffekt dabei: Volkswagen könnte auf seinem lukrativsten Absatzmarkt mit dem Nationalspieler noch mehr Aufmerksamkeit erregen.

Voriger Artikel
Hecking-Ärger wegen Rodriguez
Nächster Artikel
Sechs Siege in Folge: Warum ist der VfL so gut?

Ab Winter in Wolfsburg? Mittelfeldmann Xizhe Zhang könnte der erste Chinese werden, den der VfL verpflichtet.

Quelle: Imago 15073457

Sechs Tore und zwölf Vorlagen in 29 Spielen der chinesischen Super League - das ist die Bilanz von Zhang in der gerade abgelaufenen Saison bei Vizemeister Peking Guoan. „Wir haben den Spieler beobachtet, und er erscheint uns sehr interessant. Es ist noch nicht in trockenen Tüchern, es kann aber durchaus sein, dass wir erstmals einen Chinesen verpflichten“, sagt VfL-Manager Klaus Allofs und vermittelt dabei vor allem gespannte Erwartung: „Wir hätten dann eine Ausnahme in unserem Kader, denn viele chinesische Spieler gibt es in der Bundesliga nicht. Das ist etwas Neues, es wäre auch so etwas wie ein Versuch.“

Allerdings ist China nicht gerade als Fußball-Großmacht bekannt. Für VW ist der Automarkt im Riesenreich indes von enormer Bedeutung. Daher war auch der VfL schon zweimal auf Werbetour in China. Wäre also der Zhang-Transfer nur ein PR-Gag? „Nein“, antwortet Allofs: „Das wäre dem Spieler gegenüber nicht fair. Alle, die wir verpflichten, müssen mindestens das Potenzial haben, in unserem Kader konkurrenzfähig zu werden.“ Darüber hinaus sei es natürlich „ideal, dass er in die gesamte Philosophie mit VW als unserem großen Partner passen würde“, so Allofs.

Für den 23-jährigen Spielmacher, der auch auf den Außenpositionen spielen kann, ist der bevorstehende Wechsel nach Europa ein großes Abenteuer. „Ich bin mit Wolfsburg seit mehr als einem Jahr in Kontakt. Ich habe jetzt angefangen, Deutsch zu lernen und sehe es nur als Frage der Zeit an, wann es losgeht“, so Zhang, der zehnmal für die Nationalmannschaft spielte.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel