Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
VfL blamiert sich in Jena

VfL Wolfsburg VfL blamiert sich in Jena

Da haben die VfL-Profis den guten Zweck etwas übererfüllt... Der Wolfsburger Fußball-Bundesligist hat gestern Abend vor 2500 Zuschauern ein Benefizspiel bei Regionalligist FC Carl Zeiss Jena mit 0:2 (0:1) verloren - und sich dabei alles andere als mit Ruhm bekleckert. Trainer Dieter Hecking war nach der Blamage ziemlich sauer.

Voriger Artikel
„Sehr erleichtert“: Knoche wieder fit
Nächster Artikel
Luiz Gustavo: Heute sagt er Ja zum VfL

Testspiel-Comeback: VfL-Stürmer Patrick Helmes durfte nach seiner Verletzung gestern in Jena 60 Minuten lang ran. Wolfsburg verlor beim Regionalligisten mit 0:2, Trainer Dieter Hecking (Bild rechts, M.) war alles andere als zufrieden mit dem Auftritt.

Quelle: Foto: Poser

Im Ernst-Abbe-Sportfeld, das während der Flutkatastrophe im Juni komplett unter Wasser gestanden hatte, erzielten Matthias Peßolat und Marc-Pilipp Zimmermann die Tore für die Gastgeber. Dabei sollten sich etwa Rückkehrer wie Patrick Helmes oder Daniel Caligiuri nach ihren Verletzungen für die Bundesliga empfehlen. Aber das gelang nicht. „Ich bin sehr enttäuscht von der Leistung“, so Hecking, „ich hatte gehofft, dass einige Spieler die Chance nutzen, um sich anzubieten. Aber diese Chance hat keiner genutzt!“

Wolfsburg hatte zwar stets mehr Ballbesitz, aber richtig Brauchbares vorm gegenerischen Tor brachte das VfL-Team, in dem sechs Spieler aus der eigenen Regionalliga-Riege mitwirkten, nicht zustande.

Für Helmes (zuletzt beim VfL II im Einsatz) etwa, der die gesamte Vorbereitung über mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, war es das Testspiel-Comeback bei den Profis. Der Stürmer hatte die erste Chance des Spiels vergeben, Felipe Lopes hatte Pech. Der Innenverteidiger scheiterte mit einem Kopfball am Außenpfosten. Aber das war‘s dann auch fast schon an VfL-Chancen.

Die Gastgeber dagegen, die von Manager Klaus Allofs in der Pause einen Scheck über 10.000 Euro überreicht bekamen, machten es besser. Sie trafen mit dem Pausenpfiff, kurz nach Wiederanpfiff den Pfosten und machten schließlich doch das 2:0. Allofs: „Insgesamt kam von einigen bei uns viel zu wenig.“

VfL: Grün - Ochs, Henneböle (60. Poggenberg), Lopes, Schäfer - Medojevic, Cigerci (60. Chamorro), Hasani (60. Eilers), Helmes (60. Evseev), Caligiuri (60. Granatowski) - Kutschke.

Tore: 1:0 (45.) Peßolat, 2:0 (77.) Zimmermann.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel