Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL Wolfsburg: Hunt geht, Azzaoui kommt

VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg: Hunt geht, Azzaoui kommt

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat am Montag den 17-jährigen Offensivspieler Ismael Azzaoui verpflichtet. Gleichzeitig steht ein Abgang von Mittelfeldspieler Aaron Hunt zum Hamburger SV kurz bevor.

Voriger Artikel
Perfekt! Draxler wird ein Wolf
Nächster Artikel
De Bruyne rechtfertigt Rekordwechsel

Offiziell: Der VfL Wolfsburg verpflichtet den 17-jährigen Ismael Azzaoui.

Quelle: dpa

Ismael Azzaoui absolvierte für Belgien bislang 26 Juniorenländerspiele, in denen er acht Tore erzielte. Der 17-Jährige soll rund eine Million Euro kosten. VfL-Boss Klaus Allofs über Ismael Azzaoui: „Er ist ein junger Spieler, der das Potenzial besitzt, sich mittelfristig im Profibereich durchzusetzen.“

Ob das belgische Nachwuchstalent zunächst in der Regionalliga eingesetzt werden wird, ließ Klaus Allofs offen: "Wir werden uns in den kommenden Wochen nochmal ein exaktes und umfassendes Bild über sein aktuelles Leistungsniveau verschaffen und danach entscheiden, in welcher unserer Mannschaften er zunächst eingesetzt werden soll."

Aaron Hunt vor einem Wechsel zum HSV

Fußball-Bundesligist Hamburger SV steht kurz vor Transferschluss vor der Verpflichtung von Mittelfeldspieler Aaron Hunt vom VfL Wolfsburg. Der 28-Jährige durchlief am Montag bereits den Gesundheitscheck in der Hansestadt. Der Harzer soll nach übereinstimmenden Medieninformationen einen Dreijahresvertrag an der Elbe erhalten. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. 

Nach seinem ablösefreien Wechsel von Werder Bremen spielte Hunt nur ein Jahr bei den Niedersachsen, wo er noch einen Vertrag bis 2017 besaß. Er bestritt lediglich 15 Bundesliga-Spiele für den VfL in der vergangenen Spielzeit, zwei in dieser.   Hunt verabschiedete sich vor einem Jahr von Werder, wo er von der U17 an seit 2001 spielte. Insgesamt stand er für die Bremer 215 Mal in der Bundesliga auf dem Platz und erzielte dabei 46 Tore. In Wolfsburg suchte er nach einer neuen Herausforderung, schaffte in dem hochklassig besetzten Mittelfeld aber nicht den Durchbruch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell