Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL Wolfsburg: Freundschaftsspiel-Reise ins Reich der Mitte

VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg: Freundschaftsspiel-Reise ins Reich der Mitte

Der VfL Wolfsburg wird nach 2000, 2012 und 2014 vom 16. bis zum 22. Mai 2016 zum vierten Mal nach China reisen, um dort zwei Freundschaftsspiele zu absolvieren und als  Markenbotschafter der Bundesliga sowie Volkswagen Präsenz zu zeigen.

Voriger Artikel
Hecking fordert Wolfsburger Sieg gegen Augsburg
Nächster Artikel
Hecking stellt sich vor seine Liga-Versager

Am 18. Mai trifft die Mannschaft von Cheftrainer Dieter Hecking am Volkswagen Standort Changchun wie schon 2012 auf das ortsansässige Super League-Team Changchun Yatai. Damals gewannen die Wölfe das freundschaftliche Kräftemessen mit 3:2. Am 19. Mai reist der VfL dann weiter nach Zhuhai, wo am 21. Mai der Ball rollen wird: Gegner ist dann ein europäisches Topteam.
Sowohl in Changchun als auch im Tourismuszentrum Zhuhai sind neben den Freundschaftsspielen Marketingaktionen mit Volkswagen und weiteren Wolfsburg United-Partnern geplant, aber auch sportive Freizeitaktivitäten für das Team soll es geben. Als Kooperationspartner konnte der staatliche Medienkonzern CCTV gewonnen werden.
„Wir haben eine stetig wachsende Zahl von Fans in China, die unsere Spiele nicht nur über die TV-Übertragungen auf CCTV verfolgen, sondern auch über die digitalen Kanäle des VfL in China in regem  Kontakt mit uns stehen. Diese positive Entwicklung der vergangenen Jahre fördern wir bewusst in hohem Maße und haben dabei auch immer betont, dass es ohne eine regelmäßige Vor-Ort-Präsenz nicht möglich  sein wird, in China nachhaltig Fuß zu fassen - weder bei den  chinesischen Fußball-Fans, noch bei Partnern und Sponsoren aus China, deren Anzahl und Engagement beim VfL Wolfsburg erfreulicherweise von Jahr zu Jahr steigt.

Mit der Reise wollen wir uns für die immer größer werdende Unterstützung aus China bedanken und zugleich als  Markenbotschafter der Bundesliga und Volkswagen auftreten“, betont  VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell