Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
VfL: Vierjahres-Vertrag für Frankfurts Jung

VfL Wolfsburg VfL: Vierjahres-Vertrag für Frankfurts Jung

Der erste VfL-Neuzugang für die neue Saison ist nach WAZ-Informationen fix! Der Wolfsburger Fußball-Bundesligist hat Sebastian Jung von Eintracht Frankfurt verpflichtet. Der Rechtsverteidiger bekommt einen Vierjahres-Vertrag! Heute wird der Wechsel offiziell bekanntgegeben.

Voriger Artikel
Allofs denkt an Videobeweis
Nächster Artikel
Mame Diouf: Stoke statt Wolfsburg

Bald Kollegen: VfL-Neuzugang Sebastian Jung (l.) mit Wolfsburgs Top-Talent Maxi Arnold bei der Nationalelf.

Am Vormittag werden die letzten Details erledigt, dann werden beide Klubs den Wechsel des talentierten Abwehrspielers verkünden. Bereits zu seiner Bremer Zeit und auch im vergangenen Sommer als VfL-Manager hatte Klaus Allofs den 23-Jährigen im Visier, doch damals wollte der Neu-Nationalspieler in Frankfurt bleiben. Jetzt kommt er. Dank einer Ausstiegsklausel über 2,5 Millionen Euro kann Jung aus seinem bis 2015 laufenden Vertrag raus. Damit ist Jung (Marktwert laut transfermarkt.de: 8 Mio. Euro), der in der vergangenen Saison in 30 Spielen acht Tore vorbereitet hat, ein Schnäppchen.

Auf WAZ-Nachfrage erklärt Allofs, warum er Jung unbedingt haben möchte: „Er steht im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft und hat in Frankfurt als Kapitän gezeigt, dass er die Fähigkeit zum Führungsspieler besitzt. Er würde uns besser machen.“

Mit Jung will sich der VfL für die drei Wettbewerbe in der neuen Saison (Meisterschaft, Pokal, Europa League) breiter aufstellen. Gut: Jung bringt Europa-League-Erfahrung mit, in der vergangenen Spielzeit war der gebürtige Königsteiner sechsmal auf der europäischen Fußball-Bühne zum Einsatz gekommen. Auch deshalb hätte ihn Frankfurts neuer Trainer Thomas Schaaf (wurde gestern vorgestellt) gern behalten. Aber dessen ehemaliger Weggefährte Allofs bekommt ihn. „Sicherlich würde Thomas den Spieler gern behalten, schließlich hatten wir schon darüber gesprochen, ihn nach Bremen zu holen“, so der VfL-Manager.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel