Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL-Traumpaar wieder getrennt

VfL Wolfsburg VfL-Traumpaar wieder getrennt

Diese beiden bestimmen den Rhythmus des VfL-Spiels. Der genesene Diego war bei seinem Comeback in Nürnberg gleich wieder der Dreh- und Angelpunkt. Youngster Maxi Arnold erzielte mal wieder ein 1:0. Schade nur: Nun wird das Traumpaar des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten schon wieder getrennt. Diego ist wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt!

Voriger Artikel
Rückkehrer Hecking: Herzliches und Böses
Nächster Artikel
Die 24 Sekunden, in denen dieses Spiel kippte

Das ist schade: VfL-Brasilianer Diego sieht in Nürnberg die fünfte Gelbe Karte und wird sich gegen den Hamburger SV nicht so zärtlich mit seinem Mittelfeld-Partner Maxi Arnold in den Armen liegen können.

Die sah der Brasilianer in Nürnberg nach einem taktischen Foul am Ex-VfLer Makoto Hasebe. „Es war eine Entscheidung des Schiedsrichters, was soll ich dazu sagen?“, kommentierte der Gesperrte, der natürlich enttäuscht ist: „Jetzt aussetzen zu müssen, ist schwierig für mich. Gegen Hamburg zu spielen, war für mich immer etwas Besonderes.“ Dass der VfL am Freitag dennoch gewinnt, davon ist der Ex-Bremer fest überzeugt: „Das ist kein Problem für das Team, es kann ein gutes Spiel machen und die drei Punkte holen.“

Das liegt auch an Diegos kongenialem Partner im offensiven Mittelfeld. „Für mich ist Maxi im Moment unser bester Spieler“, adelt der Brasilianer den Youngster. Bei der 1:0-Führung hatte das Zusammenspiel am besten gepasst. Diego zog die Gegenspieler auf sich und legte auf Arnold ab. Der nutzte den Platz und traf zum fünften Mal in dieser Saison – zum fünften Mal zu einem 1:0. „Diesmal wäre es mir lieber gewesen, ich hätte nicht getroffen, aber wir hätten dafür gewonnen“, so Maxi.

Gegen den HSV muss er auf Diego verzichten. Für Manager Klaus Allofs ist das ein Verlust: „Klar hat man beim Sieg gegen Dortmund gesehen, dass wir auch ohne ihn gewinnen können. Aber in Nürnberg hat Diego wieder bewiesen, wie wichtig er für unser Spiel ist. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätte er das entscheidende Tor machen können. Ich hätte ihn gegen den HSV lieber dabei.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel