Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL-Training mit Härte und vielen jungen Spielern

VfL Wolfsburg VfL-Training mit Härte und vielen jungen Spielern

Ob es der Frust der Derby-Pleite war? Im ersten Training nach der 0:2-Niederlage gegen Braunschweig war gestern beim VfL Gift drin. Nicht selten ging‘s zur Sache, nicht selten musste ein Spieler behandelt werden. Mit dabei waren auch einige Nachwuchstalente des Klubs.

Voriger Artikel
„Jede Kritik ist berechtigt“
Nächster Artikel
Diegos Einsicht: „Ich muss schneller spielen“

Dürfen sich beim Bundesliga-Team zeigen: VfL-Profi Felipe mit den Nachwuchsspielern Kevin Scheidhauer, Federico Palacios-Martinez, Dan-Patrick Poggenberg, Willi Evseev, Moritz Sprenger und Paul Seguin (v. l.).

Zunächst hatte Ersatztorhüter Patrick Drewes beim Herauslaufen Rekordspieler Marcel Schäfer umgemäht. Der Linksfuß musste mehere Minuten behandelt werden, bevor er wieder mitmischen konnte. Doch dann traf‘s ihn erneut - diesmal nach einem Zweikampf mit Daniel Caligiuri. Kurze Zeit später schrie Stefan Kutschke nach einem Foul von Jan Polak auf.

Warum ging im Training so die Post ab? „Einsatz ist doch bei uns im Training immer zu sehen, das hat mit dem Spiel nichts zu tun“, wollte Coach Dieter Hecking die sichtbare Aggressivitat nicht überbewerten. „Wir haben hier kein Mentalitätsproblem, deswegen haben wir gegen Braunschweig nicht verloren.“

Weil acht Nationalspieler zurzeit Weg sind, hat Hecking den Kader mit Nachwuchsspielern aufgefüllt - mit Moritz Sprenger, Paul Seguin und Federico Palacios-Martinez aus der A-Jugend sowie Willi Evseev und Dan-Patrick Poggenberg aus dem Regionalliga-Team. Das A-Jugend-Trio trainiert die ganze Woche mit, ist auch beim Test am Sonntag in Krakau dabei.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel