Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VfL-Rekord in Sicht: Hecking lässt es kalt

VfL Wolfsburg VfL-Rekord in Sicht: Hecking lässt es kalt

Ein weiteres Mal nicht verlieren - und die VfL-Weihnacht ist so schön wie nie zuvor! Mit einem Punkt bei Borussia Mönchengladbach hätte der Wolfsburger Fußball-Bundesligist morgen (15.30 Uhr) seine beste Hinrunde aller Zeiten gespielt. Doch das interessiert Trainer Dieter Hecking gar nicht...

Voriger Artikel
Gute Laktatwerte bestätigen Arbeit
Nächster Artikel
Gladbachs Siegesserie gerissen: 2:2 gegen Verfolger Wolfsburg

Der Rekord winkt: Wenn der VfL morgen in Gladbach nicht verliert, hat er die beste Hinrunde seiner Bundesliga-Historie gespielt.

Der sagt von sich: „Ich bin kein Statistik-Freund.“ Zwischenbilanzen rauschen daher an ihm vorbei. „Erst wenn wir am Saisonende das beste Ergebnis seit der Meisterschaft 2009 haben, nehme ich die Zahlen gern hin“, so Hecking, der dafür auch die letzten drei Punkte des Kalenderjahres einheimsen will.

„Ich habe meine Ansicht geändert: Erst meinte ich, dass es schon gut sei, einen Punkt aus Gladbach mitzunehmen. Jetzt denke ich: Wir können da auch gewinnen“, so der Trainer. „Wir sollten nicht mit dem Erreichten zufrieden sein. Unser Ziel muss ein Sieg sein. Auch wenn man dadurch keine Garantie hat, dass man erfolgreich in die Rückrunde startet, würde ich liebend gern mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen.“

Etwas Besonderes ist das Jahresfinale für den VfL auf jeden Fall. „Da treffen die beiden Mannschaften aufeinander, die neben den Bayern in den vergangenen Wochen am erfolgreichsten waren“, weiß Hecking um beeindruckende Serien: Der VfL ist seit acht Bundesliga-Spielen ungeschlagen, die Gladbacher seit sieben.

Wie schön, dass dann gerade dieses Spitzenspiel als einziges am Sonntag angesetzt ist und den Abschluss des Bundesliga-Jahres 2013 bildet. „Da schaut die ganze Liga auf uns. Und wir möchten ihr zeigen, dass wir zu Recht da oben stehen“, so Hecking. „Wir haben ein gutes halbes Jahr gespielt. Aber wir wollen uns weiter oben festbeißen und zu Gladbach aufschließen.“

rs/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel