Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL-Lied wird zu einem Hit

VfL Wolfsburg VfL-Lied wird zu einem Hit

Es war die musikalische Untermalung der sensationellen Choreographie in der Nordkurve vor dem Derby des VfL gegen Braunschweig: Seitdem geht der Rapsong „Liebeslied“ der Wolfsburger Band Riot 45 bei Youtube durch die Decke. Doch wer steckt hinter dem Song?

Voriger Artikel
Wo war die Leidenschaft?
Nächster Artikel
Tadel und Lobfür Luiz Gustavo

Gänsehaut-Moment: Vor dem Derby gegen Braunschweig beeindruckten die VfL-Fans mit einer Choreo und der Musik von Riot 45.

Riot (Englisch für Randale) 45 (steht fürs Gründungsjahr des VfL) - die Identität der Interpreten wird geheim gehalten. Es handelt sich um Mitglieder der Wolfsburger Ultra-Szene, die nicht seit gestern Musik machen. Die meisten ihrer Titel stehen seit zwei, drei Jahren bei Youtube im Netz - fast alle drehen sich um den Wolfsburger Bundesligisten, der Zuneigung zum VfL, aber auch der Ultra-typischen Ablehnung des Kommerz‘ im Fußball.

Der Titel „Faszinnation“ dreht sich hauptsächlich um die Diskussion um das alte Logo. Dabei rechnet die Band aber auch generell mit einigen Entwicklungen beim VfL ab. Textauszüge: „Traditionsverachtend. Geld regiert die Welt. Plastikklub. Volkswagen wird ins Rampenlicht gestellt.“ - „Wahre Werte, Fans und Stadt werden hinten angestellt.“ - „Vieles wurde neu, es ist nicht mehr so wie früher, jetzt zählt nur noch Geld und Werbung.“ - „Transfers hin und her, verpiss dich Legionär.“ - „Der Verein ist am Probieren, neues Logo sollte her, warum ist der stolzere Aufbau hier nichts mehr wert?“ - „Es ist verkehrt und erschwert den Menschen die Bindung zu einem Verein ohne Persönlichkeit. Das drückt auf die Stimmung.“

Mutig vom VfL, diese Band vorm Derby über die Stadionlautsprecher abspielen zu lassen, wenn auch mit einem harmloseren Song. „Es war der Wunsch der Fans, dieses Lied zur Choreographie zu spielen. Wir haben es vorab auch auf den Text hin überprüft und konnten nichts Provokantes finden. Also haben wir zugestimmt“, heißt es vom VfL.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel