Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
VfL-Kader: Manager Allofs will im Winter nicht alles umwälzen

VfL Wolfsburg VfL-Kader: Manager Allofs will im Winter nicht alles umwälzen

Bundesligist Freiburg und Zweitligist Cottbus wollen sich in der Rückrunde von VfL-Stürmer Stefan Kutschke aus der Abstiegszone schießen lassen (WAZ berichtete). Doch Wolfsburgs Fußball-Bundesligist schickt den Reservisten nicht einfach weg. Manager Klaus Allofs: „Wir sind mit unserem Kader insgesamt zufrieden und wälzen im Winter nicht alles um.“

Voriger Artikel
Hier zeigt Knoche, dass er es auch an der Konsole kann
Nächster Artikel
Hier erfüllt sich ein Miss-Traum

Umworben: VfL-Ersatzstürmer Stefan Kutschke (l.) steht in Freiburg und in Cottbus auf dem Zettel.

Heißt im Klartext: Im Gegensatz zu vielen früheren Transferperioden muss im Januar keiner gehen. „Es ist klar, dass wir den Kader permanent beobachten und mit Spielern, die nicht ganz dicht an der Stammelf sind, Gespräche führen“, schildert Allofs. Eine Anfrage für einen Wechsel hat er dabei aber nicht bekommen.

Jemandem nahezulegen, sich einen anderen Klub zu suchen, auch das hat er nicht vor. „Die Gruppe passt, so wie sie ist. Wir können auf Verletzungen oder Sperren gut reagieren. Diese Qualität zu haben, ist die eine Seite“, so Allofs. „Aber auch die Einstellung stimmt. Alle müssen Entscheidungen des Trainers akzeptieren und dennoch ihre Arbeit gut machen. Das ist bei uns so: Jeder bleibt dran und sieht sich als Teil der Mannschaft.“

Ein Paradebeispiel dafür sei Kutschke. Anfragen anderer Vereine seien beim VfL gelandet, aber noch nicht offiziell gestellt worden. „Ich habe daraufhin mit Stefans Berater gesprochen“, so Allofs. „Wir haben klargemacht, dass wir eine Entscheidung über seine Zukunft nicht sofort fällen müssen und dass wir zufrieden mit ihm sind. Er hat einen weiten Weg hinter und noch ein gutes Stück vor sich. Aber er macht seine Sache gut, und wir sind nicht in der Situation, dass wir für ihn etwas anderes suchen.“

Heißt wohl so viel wie: Wenn Kutschke bleiben will, darf er. Allerdings könnten sich dann in der Rückrunde seine Einsätze für die zweite Mannschaft häufen. Allofs: „Stefan tut unserer Truppe gut, wäre aber auch ein weiterer Trumpf für unser Regionalliga-Team.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel