Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
VfL: Höhenflug auch wegen Derby-Blamage

VfL Wolfsburg VfL: Höhenflug auch wegen Derby-Blamage

VfL-Rekordspieler Marcel Schäfer formuliert es drastisch: „Vor drei Wochen haben wir noch an die Tür zur Hölle geklopft.“ Nach dem verlorenen Derby gegen Eintracht Braunschweig war der VfL am Boden, heute (18.30 Uhr) geht‘s im Spiel bei Eintracht Frankfurt darum, einen internationalen Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga zu festigen.

Voriger Artikel
VfL-Trainer warnt Arnold
Nächster Artikel
Maxi-male Ausbeute: VfL gewinnt in Frankfurt 2:1

Den Erfolg vor Augen, die Blamage im Sinn: Auch, weil der VfL die Derby-Pleite vergessen machen will, läuft es nun wieder deutlich besser.

Kurios: Der Wolfsburger Mini-Höhenflug liegt auch an der bitteren Derby-Blamage. Vor drei Wochen war die Stimmung im Keller. Nach dem 0:2 zu Hause gegen Nachbar Braunschweig stand beim VfL alles in Frage. Nun ist die Hoffnung groß, dass es eine erfolgreiche Saison wird. Und das eine hat durchaus mit dem anderen zu tun. „Wenn es etwas Positives aus dieser furchtbaren Derby-Niederlage gibt, dann die Reaktion, die wir darauf gezeigt haben“, sagt Schäfer. „Wir wissen, dass wir die Auswirkungen dieser Pleite nur damit abmildern können, dass wir gewinnen und in der Tabelle nach oben klettern. Wir wollen weiterhin bis Weihnachten so viele Punkte wie möglich holen. Dann wird hoffentlich nicht mehr so viel von diesem einen Spiel gesprochen.“

Initialzündung Derby-Pleite? Im ersten Spiel danach hatte sich der VfL ein 2:1 in Augsburg erkämpft. „Da haben wir vor allem nach einer schwachen ersten halben Stunde Moral bewiesen. Dass wir da noch gewonnen haben, hat uns Auftrieb gegeben“, ordnet Schäfer ein. Es folgte der tolle 3:0-Heimsieg gegen Bremen am vergangenen Samstagabend. „Da sieht man, wie schnell es wieder in die richtige Richtung gehen kann“, so Schäfer, der weiß, dass es damit nicht getan ist - und man noch weiter den Derby-Fluch positiv nutzen kann: „Ganz vergessen kann man das Braunschweig-Spiel nie. Und deshalb fühlen wir uns weiter in der Pflicht, noch mehr Siege einzufahren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel