Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
VfL-Fans haben nur den Pokal im Kopf

VfL Wolfsburg VfL-Fans haben nur den Pokal im Kopf

Heute ist die A2 grün-weiß! Rund 6000 Fans wollen ihren VfL heute Abend ins Pokalfinale schreien. Die Vorbereitungen auf das Spiel in Dortmund laufen seit Monaten - mit einigen kuriosen Ideen.

Voriger Artikel
Es wäre mal wieder Zeit für ein Finale
Nächster Artikel
Da geht‘s lang!

Nur den Pokal im Kopf: Im Gästeblock des Dortmunder Signal-Iduna-Parks wird‘s heute richtig voll – auch VfL-Fan Kevin Wochnik (l.) ist dabei.

Ein paar Hundert im Sonderzug mit Samba-Wagen, ein paar Hundert in 17 Bussen und weit über 2000, die sich in ihren Autos auf den Weg nach Dortmund machen - das Ziel Pokalfinale mobilisiert die VfL-Fans wie lange nicht mehr. „Ich kann mich nur an ein Spiel erinnern, bei dem mehr mitgefahren sind. Das war das letzte Auswärtsspiel in der Meistersaison in Hannover“, sagt der Fanbeauftragte Holger Ballwanz.

Auch wenn die Wolfsburger heute gegen rund 75.000 Dortmunder ansingen müssen, die Stimmung im Gästeblock wird hervorragend sein. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen. Die meisten Fans werden weiße Motto-Shirts mit der Aufschrift „Gestern war‘s die Meisterschale, heut‘ geht‘s ins Pokalfinale!“ und Fischerhüte tragen. Dazu gibt es vorm Anpfiff eine Choreographie im VfL-Bereich auf der Tribüne.

Jeder Einzelne fiebert dieser Partie entgegen. Autos werden grün-weiß geschmückt, Urlaube wurden eingetragen, damit man dabei sein kann. Und ein VfL-Fan ging sogar extra zum Friseur. Kevin Wochnik aus Gifhorn hat sich das Vereinswappen und den DFB-Pokal ins Haar färben lassen. „Ich bin seit 22 Jahren VfL-Fan und wünsche mir nichts sehnlicher, als ins Finale zu kommen. Ich wollte ein Zeichen setzen“, sagt der 28-Jährige, der heute im Sonderzug anreist und 2:1 für seinen VfL tippt.

Von der Masse, die sich unter der Woche über die A2 schlängelt, ist auch Manager Klaus Allofs begeistert: „Das kann ein gemeinsames Erlebnis werden, das im Gedächtnis haften bleibt. Und das ist für die Entwicklung eines Vereins genauso wichtig wie Erfolg.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel