Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL-Fans fordern den Derby-Sieg

VfL Wolfsburg VfL-Fans fordern den Derby-Sieg

Nun zu den wichtigen Dingen des Fußballs: Nach den hohen Niederlagen gegen Hoffenheim (2:6) und die Bayern (1:6) kann der VfL am kommenden Samstag im Bundesliga-Derby bei Eintracht Braunschweig vieles wiedergutmachen. Die Wolfsburger Fans sangen sich schon mal warm...

Voriger Artikel
Winterkorn rückt Maßstäbe zurecht
Nächster Artikel
Es fing doch alles so gut an...

Zusammen wollen sie Wiedergutmachung: Am Samstag geht‘s für die VfL-Profis und die Wolfsburger Fans zum Derby nach Braunschweig. Das Hinspiel hatte das Team von Trainer Dieter Hecking mit 0:2 verloren.

Die Bayern hatten gerade das 3:1 geschossen und wirbelten erst richtig los, als den Wolfsburger Anhängern einfiel, was viel wichtiger und schöner ist als eine Sensation gegen den Tabellenführer. „Wir woll‘n den Derby-Sieg!“, skandierte die Nordkurve. Und den Dreier gegen die Eintracht will Dieter Hecking auch. „Wir wissen, dass das Hinspiel überhaupt nicht gut war“, erinnert sich der VfL-Trainer an das peinliche 0:2 in Wolfsburg. „Wir würden uns gern die Punkte wiederholen. Aber vor allem steht es an, dass wir nach zwei Niederlagen mal wieder gewinnen.“

Das wäre freilich in Braunschweig doppelt so schön - findet sogar Martin Winterkorn. Der VW-Boss glaubt an die Revanche: „Wenn der VfL gegen Braunschweig so spielt wie gegen die Bayern, dann bin ich sehr zuversichtlich. Die Mannschaft wird am Samstag mit einer anderen Einstellung in die Begegnung gehen als beim Hinspiel.“

Derby, die Zweite - die ersten vorsichtigen Spitzen fliegen aus Wolfsburg schon in die Nachbarstadt. „Wir werden in den nächsten Spielen unsere Punkte holen. Ich möchte mal sehen, welche Mannschaft gegen uns gut spielt, wenn wir die Leistung aus den ersten 60 Minuten gegen Bayern wieder umsetzen“, meint Manager Klaus Allofs selbstbewusst. Allerdings will er das Derby nun nicht zu sehr in den Mittelpunkt stellen: „Mir ist es wurscht, gegen wen wir jetzt spielen. Wir sollten uns nicht den nächsten Klotz ans Bein binden, indem wir nun nur noch von einem Sieg in Braunschweig sprechen.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel