Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfL: Erstmals mit drei Zehnern bei Hoffenheim?

VfL Wolfsburg VfL: Erstmals mit drei Zehnern bei Hoffenheim?

Vieirinha ist angeschlagen. Gut möglich, dass der VfL am Samstag bei 1899 Hoffenheim erstmals in der Fußball-Bundesliga mit seinen drei Spielmachern Kevin De Bruyne, Aaron Hunt und Maxi Arnold aufläuft. In dieser Aufstellung sieht Trainer Dieter Hecking eher Vorteile als Schwierigkeiten.

Voriger Artikel
Vieirinha: Mittelfuß-Prellung
Nächster Artikel
So verrückt waren die Spiele in Hoffenheim

Drei Zehner: Trainer Dieter Hecking sieht kein Problem darin, mit De Bruyne (l.) , Arnold (M.) und Hunt zu spielen.

Quelle: Boris Baschin

Nachwuchstalent Arnold hatte vor etwas mehr als einem Jahr Spielmacher Diego auf die Außenposition verdrängt. Winter-Einkauf De Bruyne spielt in der belgischen Nationalmannschaft in der Zentrale. Und Neuzugang Hunt hatte bei Werder Bremen in den vergangenen Jahren die Zehner-Rolle fest gebucht. Alle drei fühlen sich direkt hinter der Spitze wohler als außen. Alle drei haben dort ihre Stärken.

Und Hecking hat die Qual der Wahl? Nein! Für die drei Regisseure führt der VfL-Trainer jetzt die Rotation auf dem Spielfeld ein. „Wenn die drei mal zusammenspielen, können sie im offensiven Mittelfeld jederzeit die Positionen tauschen“, sagt der Wolfsburger Coach über die offensive Dreierreihe in seinem 4-2-3-1-System. „Solange die Arbeit gegen den Ball auf jeder Position stimmt, bekommen sie sehr viele Freiheiten von mir“, so Hecking weiter.

So will er die verschiedenen Stärken des Trios nutzen - und für den Gegner noch unberechenbarer werden. „Wir haben ja keinen Spielmacher in dem Sinne“, so Hecking. „Aaron Hunt setzt seine Mitspieler glänzend ein. Kevin De Bruyne geht auch mal ins Dribbling. Und Maxi Arnold hat aus der Position heraus einen starken Torabschluss.“ Auf nichts von dem, was Hecking aufzählt, möchte er auf dem Platz verzichten.

Drei Zehner müssen also gar nicht zu viel sein? „Andere Mannschaften haben gar keinen Spieler für diese Position“, meint Wolfsburgs Coach verschmitzt.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Erst die peinliche Pleite mit Portugal und dann auch noch verletzt: Der Einsatz von VfL-Dribbler Vieirinha (l.) in Hoffenheim wackelt.

Es nimmt einfach kein Ende: Auch von den Länderspielen ist ein VfL-Profi mit einer Verletzung zurück nach Wolfsburg gekommen. Offensiv-Dribbler Vieirinha zog sich bei der peinlichen EM-Quali-Niederlage gegen Albanien eine schwere Mittelfuß-Prellung zu. Sein Bundesliga-Einsatz am Samstag bei 1899 Hoffenheim ist gefährdet.

  • Kommentare
mehr