Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
VfL: Einer spielt heute gegen die böse Serie

VfL Wolfsburg VfL: Einer spielt heute gegen die böse Serie

Zum zweiten Spiel in der Europa-League-Gruppenphase ist heute (19 Uhr) der OSC Lille beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten zu Gast. Kein anderer VfL-Profi weiß mehr über diesen Gegner als Josuha Guilavogui. Der Franzose hat schon sieben Mal gegen die Bulldoggen gespielt - und hat dabei eine böse Serie hingelegt.

Voriger Artikel
Kjaer: „Unsere Stärke ist die Defensive“
Nächster Artikel
Der VfL spielt 1:1 gegen Lille

Wiedersehen in Wolfsburg: Für St. Etienne spielte Josuha Guilavogui sieben Mal gegen Lille (r. Ryan Mendes) - einen Sieg gab‘s dabei für den jetzigen VfLer nie.

Quelle: imago sportfotodienst

Gut ist die Bilanz des Mittelfeldspielers gegen Lille wirklich nicht. Mit seinem früheren Klub, dem AS St. Etienne, setzte es fünf Niederlagen, gab es zwei Unentschieden und keinen Sieg. Vor etwas mehr als einem Jahr flog Guilavogui sogar mal mit einer Roten Karte vom Platz. Warum er sich gegen die Bulldoggen, wie das Team in Frankreich genannt wird, so schwer tut, erklärt der Wolfsburger Sommer-Neuzugang so: „Lille ist eine sehr starke Mannschaft. Sie gibt sich nie auf, steht defensiv sehr gut und hält sich immer an das, was der Trainer ihr vorgibt.“

Heute soll Guilavoguis Negativ-Serie gegen Lille reißen. Dafür müsse man aber mehr den Kampf annehmen als noch beim 1:4 im ersten Gruppenspiel beim FC Everton. „Um zu gewinnen, müssen wir gut in die Zweikämpfe kommen und giftig auftreten“, nennt der Mittelfeldspieler die Grundvoraussetzungen für einen Sieg.

Er wird seiner Mannschaft helfen dürfen - denn mit seiner Leistung am vergangenen Samstag hat sich Guilavogui erst mal in die Stammelf gespielt. „Er hat gegen Bremen sein bestes Saisonspiel gemacht. Da konnte man sehen, was ihn auszeichnet, wie er das Spiel schnell machen kann. Das ist jetzt für ihn die Messlatte. Hoffentlich kann er noch einen drauflegen“, lobt VfL-Trainer Dieter Hecking.

Angekommen sei Guilavogui sportlich. Privat ist er es jetzt auch. Der Franzose verrät: „Ich habe jetzt mein Haus bezogen und lerne zweimal in der Woche fleißig Deutsch.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Im vorigen Jahr noch VfLer: Simon Kjaer. Jetzt ist er in Lille eine Stütze der Mannschaft.

Sein bisher letztes Spiel in Wolfsburg hat er am 13. April 2013 bestritten - für den VfL. Heute kommt Simon Kjaer als Abwehrchef des französischen Erstligisten OSC Lille zurück - und trifft in der Europa League auf seinen Ex-Klub.

  • Kommentare
mehr