Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL-Center: Unmut bei Fans

VfL Wolfsburg VfL-Center: Unmut bei Fans

Über die sportliche Entwicklung kann sich kein Fan beschweren. Über die baulichen Maßnahmen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gibt es allerdings Unmut. So schön das neue VfL-Center hinter der Arena auch ist - es birgt die Gefahr, dass sich die Profis von ihren Anhängern entfernen.

Voriger Artikel
Hammerspiele bis Weihnachten
Nächster Artikel
Magath traut dem VfL die Meisterschaft zu

Sehr weit weg von ihren Lieblingen: Bei den Fans kommt nach dem Umzug der Profis ins neue VfL-Center Unmut auf. Der Klub arbeitet an einer Lösung.

Und das ist durchaus in doppeltem Sinn zu verstehen. Vor einer Woche zogen die Profis aus den Kabinen in der Arena ins neue Center, das direkt hinter den Trainingsplätzen gebaut wurde. Zwar ist dort ein Plätzchen für Fans vorgesehen, doch seit gestern ist es für Trainingsbesucher gesperrt. Zuschauer, die einen Blick auf Diego Benaglio und Co. erhaschen wollten, mussten wie früher zwischen der Arena und den Trainingsplätzen am Zaun stehen.

Der Kontakt zu den Spielern ist dort aber nicht mehr möglich, weil die vom Übungsgelände direkt in die Kabinen des Centers gehen. Und sogar in der vergangenen Woche, als Fans noch aufs Gelände des Neubaus durften, blieben Profis und Trainer lediglich in Sichtweite - wegen extra aufgestellter Absperrgitter.

Im Internet ärgern sich Fans über den Zustand, in den vergangenen Tagen hatten die Beschwerden auch den Verein erreicht, das bestätigte gestern ein VfL-Sprecher. Man habe sich inzwischen intern beratschlagt, wie man die Nähe zu den Anhängern wieder herstellen kann. „Wir arbeiten an einer Lösung, die für alle Seiten passen soll und werden darüber zeitnah informieren“, hieß es auf WAZ-Nachfrage.

Für die Wolfsburger Profis wird der Weg zum Training indes bald weiter. Denn vor Heimspielen finden die Einheiten auf dem Platz vor der Arena statt - ebenso, wenn‘s Bodenfrost gibt. Die Kabinen im VfL-Center bleiben aber auch dann die Heimat der Spieler, die also einmal ums Stadion laufen müssen - die Fans wird so viel Kontaktfläche sicher freuen.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell