Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Verwirrung um Diegos VfL-Zukunft

VfL Wolfsburg Verwirrung um Diegos VfL-Zukunft

Dass zur Zukunft des Noch-VfL-Spielmachers Diego die wildesten Meldungen kursieren, ist nichts Neues. Gestern allerdings erreichte die Verwirrung um den umstrittenen Star des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ihren Höhepunkt. Binnen weniger Minuten vermeldeten brasilianische Medien komplett gegenteilige „Neuigkeiten“.

Voriger Artikel
VfL mit Träsch schon einig?
Nächster Artikel
Balli hat in Gifhorn geheiratet

Alles ist wieder gut, Diego wird weiter für Wolfsburg spielen – so wird Papa und Berater Djair da Cunha in der Zeitung „Folha“ zitiert. Kaum war diese Nachricht erschienen, meldete die Internet-Ausgabe von „O Globo“, dass Vertreter des brasilianischen Traditionsklubs Botafogo in Wolfsburg seien, um eine Diego-Ausleihe perfekt zu machen. Die Verkündung dieses Transfers stünde unmittelbar bevor.

Beim VfL verfolgt man diese Meldungen mit Gelassenheit. Sprecher Gerd Voss: „Wir haben in dieser Woche telefonischen Kontakt zu Diego gehabt. Wir gehen weiter davon aus, dass er zum Trainingsauftakt in der kommenden Woche da ist. Dann wird alles weitere besprochen.“ Dass es Verhandlungen mit Botafogo gebe, sei „falsch“. Das Internetportal „Sambafoot“ berichtet derweil, dass im Zuge der Diego-Gespräche auch eine Umbenennung des Botafogo-Stadions in „VW-Arena“ ein Thema sei.

Und was ist mit dem angeblichen Bekenntnis von Diegos Papa zum VfL? Voss: „Nach Rücksprache mit Diegos PR-Berater gehen wir davon aus, dass es keine aktuellen Aussagen gibt. Weder Diego noch sein Vater äußern sich momentan öffentlich.“

Diego hatte vorm letzten Spiel der vergangenen Saison die Mannschaftssitzung des VfL verlassen; sein Verbleib in Wolfsburg gilt als extrem unwahrscheinlich.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.