Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Vertrag: Dieses Trio hat‘s entschieden

VfL Wolfsburg Vertrag: Dieses Trio hat‘s entschieden

Es war sein erstes Spiel nach der Vertragsverlängerung beim VfL. Ivica Olic rackerte und rannte wie eh und je - nur ein Tor war ihm diesmal nicht vergönnt. Dafür verrät die Familie des Wolfsburger Tor-Opas nun, wer wirklich nach England und wer in Deutschland bleiben wollte.

Voriger Artikel
De Bruyne hat als einziger VfL-Profi ein Heimspiel
Nächster Artikel
Grün patzt, Benaglio schiebt Extra-Schichten

Die Kinder haben‘s entschieden: Antonio (11) musste überredet werden, Lara (5) und Luka (9) wollten von Anfang an in Wolfsburg bleiben.

Quelle: NDR

VfL oder Stoke, Deutschland oder England? Olic war in den vergangenen Monaten hin und her gerissen. Immer wieder berichtete er auch von Diskussionen mit seiner Familie über die Zukunftsentscheidung. Im NDR-Sportclub sprachen seine drei Kinder - Antonio (11), Luka (9), Lara (5) - darüber, wer wohin wollte. „Luka und Lara wollten in Deutschland bleiben, ich wollte zu Stoke, ich hätte auch gern England gesehen“, sagt Antonio, der Älteste, der allerdings zugibt: „Es wäre schon hart zu verkraften gewesen, wieder umzuziehen.“ Die kleine Lara verrät: „Auch Mama wollte nach England.“

Die Stimmen im Hause Olic waren also ausgeglichen, die Entscheidung blieb an Papa Ivi hängen. Verständlich, dass der sich dann so schwer tat. Doch das ist Schnee von gestern. Olic bleibt noch zwei Jahre Wolfsburger - und brannte bei seinem ersten Spiel nach der Vertragsverlängerung wie immer. „Als es noch nicht entschieden war, ob ich bleibe, hatte sich das auch nie auf meine Leistungen ausgewirkt. Also hat die Unterschrift diesmal auch keine Rolle gespielt“, sagt der Kroate, der gegen Freiburg zum ersten Mal seit sechs Bundesliga-Spielen ohne Skorer-Punkt blieb. „Ich war etwas glücklos, aber wir haben noch Chancen auf Platz vier“, so Olic.

Freiburg hat einen weiteren Schritt zum Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Der SC feierte beim VfL Wolfsburg mit dem 2:2 (0:1)-Unentschieden einen weiteren Punktgewinn. Die Wolfsburger machten aus ihrer anfänglichen Überlegenheit zu wenig und wurden dafür am Ende bestraft.

Zur Bildergalerie

Sohn Antonio drückt die Daumen. Er wünscht sich: „Das Beste wäre, wenn Papa noch die Champions League, den DFB-Pokal und die Meisterschaft gewinnen würde!“ Und der kleinere Luka will: „Papa soll nie aufhören, Fußball zu spielen.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel