Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Verlieren für den VfL verboten!

VfL Wolfsburg Verlieren für den VfL verboten!

Zwei Klatschen (bei 1899 Hoffenheim und gegen die Bayern) in Folge mit insgesamt zwölf Gegentoren kassiert - und nun das Derby bei Nachbar Eintracht Braunschweig vor der Brust: Jetzt heißt es Verlieren verboten für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten!

Voriger Artikel
Das Warten aufs nächste Tor: Maxi lässt sich nicht unterkriegen
Nächster Artikel
Hecking: Braunschweig lebt immer noch

So etwas darf es am Samstag nicht geben: Das Hinspiel hat der VfL gegen Eintracht Braunschweig mit 0:2 verloren. Jetzt wollen die Wolfsburger Revanche, um die Fans wieder fröhlich zu stimmen.

Denn zum einen sitzen die Konkurrenten um die Europa League dem VfL im Nacken, und zum anderen haben die Wolfsburger bei der Eintracht noch etwas gutzumachen. Es geht um die 0:2-Derby-Pleite im Hinspiel, die kein Anhänger des Klubs vergessen hat. „Wir wissen, dass es das wichtigste Spiel der Saison für unsere Fans ist“, erklärt Naldo die Bedeutung der Partie. „Alle bei uns haben das kapiert“, sagt der VfL-Abwehrchef und fügt hinzu: „Nach dem Hinspiel war die ganze Stadt enttäuscht und sauer. Am Samstag müssen wir Leidenschaft zeigen.“ Und gewinnen! Um die Schmach aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Manager Klaus Allofs: „Ich weiß, dass das für unsere Fans ein ganz großes Ding ist.“

Aber nicht nur für die Anhänger. Auch in der Tabelle kann sich der VfL, der trotz der Pleiten zuletzt immer noch Fünfter ist, nicht mehr viele Ausrutscher erlauben. „Wenn man sich unsere Tabellen-Situation anschaut, sieht man, dass wir jetzt punkten müssen“, so der VfL-Manager. Und er rechnet vor: „Bis zu Platz neun in der Tabelle sind noch alle Mannschaften im Rennen um die Europa League dabei.“ In der Tat: Auf Hertha BSC (Neunter) haben die Wolfsburger nur noch drei Punkte Vorsprung. Allofs: „Die Punkte gegen die Bayern waren nicht unbedingt eingeplant, aber jetzt sind wir wieder dran. Jetzt müssen wir wieder.“ Denn so oft werden die Konkurrenten im Kampf um die Europa League „nicht mehr verlieren oder remis spielen“, warnt der VfL-Manager.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel