Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
UEFA: Das VfL-Modell ist in Ordnung!

VfL Wolfsburg UEFA: Das VfL-Modell ist in Ordnung!

Die VfL-Fußball-GmbH ist eine 100-prozentige VW-Tochter, VW sorgt dafür, dass der Wolfsburger Fußball-Bundesligst mit einem ordentlichen Budget ausgestattet wird und sich so zu einem Spitzenklub entwickeln kann. Nach diesem Modell funktioniert der VfL - und das ist aus Sicht der UEFA auch völlig in Ordnung!

Voriger Artikel
Hecking: Darum brauchen wir Kruse
Nächster Artikel
De Bruyne, der Mann für die Rekorde

UEFA-Entscheidung wie erwartet: Allofs (o.) und Hotze.

Gestern gab der europäische Fußball-Verband bekannt, dass das Wolfsburger Konstrukt nicht gegen die Financial-Fairplay-Richlinien (FFP) verstößt.

Weil der VfL europäisch unterwegs war, hat sich die UEFA das Wolfsburger Modell näher angucken müssen. Kritiker hatten bereits geunkt, das VW-VfL-Kontrukt könnte ins Wanken geraten. Die Frage war aber lediglich: Stehen die jährlichen Aufwendungen von VW - Schätzungen liegen zwischen 60 und 90 Millionen Euro - in einem vernünftigen Verhältnis zum Werbewert? Und ist dabei zu berücksichtigen, dass die Verbindung VW/Stadt/Klub einzigartig und in dieser Form ohne Beispiel ist?

Die Antwort gab es gestern in Form einer kurzen Pressemitteilung: Die UEFA-Untersuchungskammer des Club Financial Control Body (CFCB) habe keine Anhaltspunkte für Verstöße finden können, es gebe keine weiteren Ermittlungen.

Dass die Ermittlungen gestern in ersten Meldungen als „Freispruch“ für den VfL gewertet wurden, trübt den Blick auf die Ausgangslage: Die Wolfsburger waren nie angeklagt, sondern haben den UEFA-Verantwortlichen ihr Modell lediglich detailliert erklären müssen.

Die UEFA-Meldung sei nun „das Ergebnis der intensiven und offenen Kommunikation sowie Zusammenarbeit“ mit dem VfL, wie Finanzgeschäfsführer Wolfgang Hotze betonte. Diese „werden wir natürlich auch zukünftig beibehalten“. Zwangsläufig: Denn solange der VfL international spielt, stehen die Summen jedes Jahr wieder auf dem FFP-Prüfstand - auch wenn das Modell grundsätzlich okay ist. Manager Klaus Allofs: „Das ist positiv, aber für uns keine Überraschung. Das war für uns zu erwarten.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell