Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
U-23-Vertrag für Seguin

VfL Wolfsburg U-23-Vertrag für Seguin

VfL-Talent Paul Seguin soll künftig für die zweite Mannschaft des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten spielen. Ein entsprechendes Angebot des Vereins liegt dem Mittelfeldspieler vor. Ob er es annimmt, ist aber noch offen.

Voriger Artikel
„Bei diesem Wechsel würde alles passen“
Nächster Artikel
Wolfsburgs Caligiuri ist ein Nürnberg-Schreck

Soll künftig für die zweite Mannschaft spielen: Mittelfeld-Talent Paul Seguin hat einen Vertrag vorliegen.

Seguins Junioren-Vertrag läuft im Sommer aus. Der VfL hat ihm nun angeboten, als Vertragsamateur zu unterschreiben und künftig vor allem für die U 23 zu spielen. Seguin, dessen Vater Wolfgang DDR-Nationalspieler gewesen war, hatte auf einen Profivertrag gehofft und würde ab der nächsten Saison gern zweit- oder drittklassig spielen. „Überall in der Bundesliga spielen jetzt 17-, 18- und 19-Jährige. Das zeigt, wir können‘s auch, und das spüre ich beim Training. Ich brauche mich nicht zu verstecken“, schreibt der Youngster auf seiner Internetseite, nachdem er in den vergangenen vier Wochen bei den Profis mittrainiert und in der vergangenen Woche beim Test in Schottland gespielt hatte.

Das Ziel heißt also Bundesliga - allerdings hängt er auch am VfL. „Seit der U 12 spiele ich für den Verein und wurde unter besten Trainingsbedingungen und Top-Trainern super ausgebildet, das möchte ich dem VfL mal zurückgeben. Für mich wäre es ein Traum, in der ersten Mannschaft von Wolfsburg zu spielen, und der soll Realität werden“, verrät Seguin.

Einen ersten Eindruck hatte er beim Einsatz bei Hearts of Midlothian bekommen. „Mit dem Anpfiff verflog meine Nervosität und ich kam gut rein. Ich bin mit mir immer sehr kritisch und spüre, wenn es nicht gut läuft, aber das Gefühl hatte ich diesmal nicht. Fürs erste Mal war ich mit meiner Leistung sehr zufrieden“, zog er eine positive Bilanz. Über die Zukunft des Sprosses wird die Familie in der Winterpause entscheiden. Noch bestehe Hoffnung auf einen Profivertrag.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel