Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
U-21-EM: VfL-Duo will den nächsten Titel

VfL Wolfsburg U-21-EM: VfL-Duo will den nächsten Titel

Am vorletzten Samstag holten Maxi Arnold und Robin Knoche mit dem VfL den Pokalsieg, jetzt soll die nächste Trophäe für das Youngster-Duo des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten folgen - der Sieg bei der U-21-EM mit der deutschen Nationalelf.

Voriger Artikel
Supercup: DFL-Spitze entscheidet
Nächster Artikel
Supercup: Bayern muß nach Wolfsburg reisen

Es ist mal wieder Zeit für einen Titel: Robin Knoche (l.) und sein VfL-Teamkollege Maxi Arnold wollen mit der deutschen U 21 (r. Trainer Horst Hrubesch) den EM-Titel in Tschechien holen.

Quelle: imago sportfotodienst

Gestern hat Nationaltrainer Horst Hrubesch, der einst auch VfL-Coach war, sein endgültiges Aufgebot fürs Turnier in Tschechien (17. bis 30. Juni) bekanntgegeben. Dass Abwehrmann Knoche dabei ist, war zu erwarten. Denn der Innenverteidiger ist bei Hrubesch in der Abwehrzentrale eine feste Größe. Das war Arnold wiederum in der U 21 noch nicht. „Es freut mich, dass ich dabei bin, ich bin aber auch ein bisschen überrascht“, gibt Arnold, der nur auf 105 Minuten Einsatzzeit in der U 21 kommt, zu. Aber er spielte zuletzt beim VfL groß auf. Er weiß: „Die Konkurrenz ist groß, ich bin nicht unangefochten, aber ich versuche es, so gut wie möglich zu machen.“

Arnold lobt die Qualität der Mannschaft - und redet nicht lange um den heißen Brei herum. „Unser Ziel ist der Titel“, sagt der schussgewaltige Mittelfeldmann, der mit Deutschland in der Gruppenphase auf Serbien, Dänemark und den Gastgeber trifft. „Das sind alles Mannschaften, die man nicht im Vorbeigehen schlägt“, sagt Maxi, der sich noch bis Mittwoch in Österreich auf die Endrunde vorbereitet. Am Samstag geht‘s nach Tschechien.

Da will die U 21 wie 2009, als Spieler wie Mesut Özil (Arsenal), Sami Khedira (steht vor einem Wechsel zu Juventus Turin) oder Manuel Neuer (Bayern München) zum Einsatz kamen, den Titel holen. Dass er nach dem Pokalsieg nicht wie viele seiner Kollegen in den Urlaub gehen konnte, macht Arnold gar nichts aus: „Ich gehöre lieber zu den Spielern, die jetzt so ein Turnier spielen dürfen...“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell