Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Trotz Patzer: Grün bleibt Nummer 2

VfL Wolfsburg Trotz Patzer: Grün bleibt Nummer 2

Böse Zungen behaupten, der VfL habe den vierten Tabellenplatz durch den Patzer von Ersatztorwart Max Grün gegen Freiburg verspielt. Das wäre viel zu einfach, findet Wolfsburgs Nummer 1, Diego Benaglio. Und Manager Klaus Allofs stellt klar, dass am Keeper-Team der Profis nicht gerüttelt wird.

Voriger Artikel
Die VfL-Profis auf Malle: Spaß-Training bei 22 Grad
Nächster Artikel
Hier gratuliert Diego dem VfL zur Europa League

VfL-Torwartteam bleibt bestehen: Diego Benaglio (l.) und Max Grün.

Der VfL schaut sich nach Verstärkungen um. Eine Position ist von Veränderungen ausgenommen. „Im Tor werden wir nichts machen“, stellt Allofs klar. Heißt: Benaglio bleibt Stammkeeper, heimste zuletzt Lob vom Manager („Er hat eindrucksvoll gezeigt, dass er der große Rückhalt ist, den wir brauchen“) und VW-Boss Martin Winterkorn („Man sieht an Benaglio, wie wichtig ein guter Torwart ist“) ein.

Klar ist damit aber auch, dass Grün die Nummer 2 bleibt. „Mit Max habe ich ein bisschen Mitleid“, sagt Allofs. „In Erinnerung geblieben sind die Szenen aus Dortmund und gegen Freiburg.“ Da hatte der Ex-Fürther gepatzt. Vor allem gegen Freiburg kostete der Fehler vermutlich zwei Punkte.

Rückendeckung bekommt der Ersatzmann nun aber auch von Benaglio. „Es an ein, zwei Szenen gegen Freiburg festzumachen, dass wir nicht in die Champions League gekommen sind, wäre zu einfach. Es lag nicht daran“, so der Schweizer.

Grün bleibt die Nummer 2 - Allofs stellt aber klar: „Max kann mehr, als er in dieser Saison gezeigt hat.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel