Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Transfer-Hammer: Diego zu Atletico!

VfL Wolfsburg Transfer-Hammer: Diego zu Atletico!

Bis Donnerstagabend war sich Klaus Allofs sicher, dass kein VfLer kurzfristig den Verein verlassen wird. Dann kam Spielmacher Diego auf den Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten zu – und plötzlich ging alles ganz schnell: Diego wechselt sofort zu Atletico Madrid! Ein Transferhammer, eingetütet in allerletzter Minute.

Voriger Artikel
Winter-Transferliste geschlossen: De Bruyne da, Lakic endgültig weg
Nächster Artikel
Lakic nach Lautern

Formalitäten erledigt: Diego unterschrieb gestern Abend an der VW-Arena die letzten Wechsel-Papiere.

In der Saison 2011/12 war Diego bereits an Atletico ausgeliehen, gewann mit den Spaniern die Europa League. Seitdem hatte der Hauptstadt-Klub immer mal wieder um eine Rückkehr des Brasilianers gebuhlt. Vorgestern startete Atletico einen allerletzten Versuch – in Deutschland und in Spanien schloss gestern die Transferliste.

Dieser Versuch war erfolgreich. Allofs: „Ich war damit nicht glücklich, wir wollten nichts mehr machen. Wir sind in die Beratung gegangen und haben dann gesagt: Wenn wir ihn nicht überzeugen können, dass er bei uns bleibt, dann versuchen wir es mit Atletico hinzubekommen. Das haben wir geschafft.“ Die Ablösesumme soll bei rund 1,5 Millionen Euro liegen, zusammen mit dem gesparten Diego-Gehalt bringt das einen Gewinn von knapp 5 Millionen Euro für den Wolfsburger Klub. „Wir verschenken Diego natürlich nicht“, so Allofs.

Sportlich sorgt der Blitztransfer für gemischte Gefühle. Einerseits hätte der VfL Diego für den Kampf um die Top-Plätze der Liga noch gut brauchen können. Andererseits macht sein Abgang jetzt den Weg für Spieler wie Daniel Caligiuiri oder Maxi Arnold frei, die in der VfL-Offensive nun auf (noch) mehr Einsatzzeit hoffen dürfen. Allofs: „Wir haben das Gefühl, dass wir Diegos Abgang sportlich auffangen können, auch wenn es kurzfristig eine Schwächung sein kann.“ Und: „Wenn die Entwicklung von Maxi Arnold und anderen nicht so positiv gewesen wäre, hätten wir es wohl nicht gemacht. Außerdem hat das Thema auch immer eine wirtschaftliche Komponente.“

apa/rs

Der Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel