Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Trainingslager-Reise wurde verschoben

VfL Wolfsburg Trainingslager-Reise wurde verschoben

Klaus Allofs musste immer wieder innehalten, Dieter Hecking ließ seinen Tränen freien Lauf: Der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten weinte bei der Pressekonferenz gestern um Junior Malanda, der am Samstag bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Trotz der schwierigen Tage legten die VfL-Verantwortlichen fest, dass das Trainingslager in Südafrika stattfindet.

Voriger Artikel
Malanda tot - VfL trotzdem ins Trainingslager
Nächster Artikel
Zu schnell: Malandas Touareg überschlug sich mehrmals

Verspäteter Start: Der VfL flog erst gestern nach Kapstadt (l.); Manager Klaus Allofs stand zuvor auf einer Pressekonferenz Rede und Antwort.

Mit einem Tag Verspätung flog der VfL gestern Abend um 18 Uhr ab Braunschweig nach Kapstadt. Am Samstagabend, als Manager Allofs gegen 19 Uhr bestätigt bekam, dass Malanda gestorben ist, wurde nach einer kurzen Besprechung entschieden, die Reise zu verschieben.

„Es sind schwierige Tage für uns, aber auch in denen muss man den Blick nach vorn richten. Es ist unsere Verantwortung für den Verein, für unsere Gruppe so zu handeln“, begründete Allofs. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber in solchen Fällen müssen Leute vornweg marschieren“, fügte Hecking hinzu. Man habe sich einen Tag Bedenkzeit gegeben und die Situation neu bewertet. Es wurde kontrovers diskutiert. Am Ende entschieden die Verantwortlichen. Allofs: „Wir haben in Juniors Sinne entschieden, er wollte den Erfolg, wollte mit uns große Ziele erreichen, Titel gewinnen. Das ist das Letzte, was wir für ihn tun können.“

Die VfL-Verantwortlichen glauben, dass es sinnvoll ist, das Geschehene in der Gruppe aufzuarbeiten, in einer anderen Umgebung. „Da, wo wir nicht jeden Tag den Spind von Junior sehen. Wir wollen versuchen, das Trainingslager professionell zu absolvieren“, meinte der Manager, der jedoch einräumte: „Es wird nicht einfach.“ Hecking betonte: „Ich habe große Vertrauen in die Gruppe, dass sie diesen Rückschlag mit der Zeit auffangen wird. Wie schnell uns das gelingt, wird davon abhängen, wie wir mit Trauer und Begeisterung umgehen. Das ist ein schmaler Grad.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell