Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trainingsauftakt: Jetzt legt Ismaël los

Fußball-Regionalliga Trainingsauftakt: Jetzt legt Ismaël los

Jetzt legt Valérien Ismaël los: Zum Trainingsauftakt beim Fußball-Regionalligisten VfL Wolfsburg II konnte der Trainer-Rückkehrer gestern 23 Spieler beim obligatorischen Laktattest am Elsterweg begrüßen. Unter ihnen alle Neuzugänge, die er zum Teil aber längst kennt.

Voriger Artikel
Karten: VfL steht vor einer Rekordsaison
Nächster Artikel
Sie alle hoffen auf ein gutes zweites Jahr

Der neue Coach und viele Neue: (h. v. l.) VfL-II-Trainer Valérien Ismaël, Oskar Zawada, Robert Schick, Hilal El-Helwe, Danilo Dittrich, Nicolas Abdat, Sportlicher Leiter Pablo Thiam; (v. v. l.) Junior Ebot-Etchi, Lucas-Simon Lohmann, Thore Dengler, Jasin Ghandour.

Quelle: Roland Hermstein

Vor einem Jahr hatte Ismaël die Wolfsburger Bundesliga-Reserve in Richtung Zweitligist 1. FC Nürnberg verlassen, wurde dort im vergangenen November entlassen. Jetzt ist der 39-jährige Ex-Profi wieder da. „Ich hatte Anfragen aus dem Ausland. Doch als kurz nach Pfingsten der Anruf aus Wolfsburg kam, ist die Entscheidung schnell gefallen“, so Ismaël. „Da wir uns in Wolfsburg sehr wohl gefühlt haben, war es eine leichte Entscheidung.“

Das freut Pablo Thiam, Sportlicher Leiter des VfL II: „Ich hatte mir nicht erträumt, dass wir die Möglichkeit bekommen, ihn wieder nach Wolfsburg zu holen.“ Thiam hofft, dass die Arbeit mit Ismaël diesmal länger dauert, als bei dessen ersten Engagement beim VfL: „Wir wünschen uns ein wenig mehr Kontinuität.“

Dafür will auch Rückkehrer Ismaël stehen. „Ich habe einfach Lust, hier etwas langfristig aufzubauen“, verriet er unlängst im großen WAZ-Interview. Mit dem Ziel, den VfL II in die 3. Liga zu führen? „Das wäre natürlich hilfreich, denn die Anforderungen sind dort wesentlich höher. Es wäre doch top, wenn wir Spieler wie zuletzt Maxi Arnold oder Robin Knoche an den Profikader heranführen könnten.“ Oskar Zawada (zuletzt VfL-A-Jugend), der einen Profi-Vertrag hat und den Ismaël aus seinem ersten Jahr in Wolfsburg natürlich genau kennt, ist ebenso ein Kandidat wie die vier anderen A-Jugendlichen, die jetzt hochgerückt sind.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell