Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Träsch steht vor der Vertragsverlängerung

VfL Wolfsurg Träsch steht vor der Vertragsverlängerung

Nach seiner Einwechslung zur Pause in der Europa League gegen Inter Mailand hatte er für Belebung gesorgt, gestern beim 3:0 gegen Freiburg dafür in der Startelf gestanden - und jetzt steht Christian Träsch beim VfL vor einer Vertragsverlängerung.

Voriger Artikel
Ein harmloser Gast und ein souveräner VfL
Nächster Artikel
Mehr Geld für De Bruyne

Soll gehalten werden: Christian Träsch steht in Wolfsburg vor einer Vertragsverlängeung.

Quelle: Roland Hermstein

„Das entscheidende Gespräch in dieser Sache steht als nächstes an“, sagte Manager Klaus Allofs und fügte vielsagend hinzu: „Ich habe mit Christian und seinem Berater gesprochen. Ich glaube, dass wir uns einigen können.“

Träsch hatte zuletzt immer betont, dass er sich gut vorstellen könne, beim VfL seinen auslaufenden Vertrag zu verlängern. Jetzt ist es bald soweit. „Es sieht sehr gut aus. Wir werden jetzt noch ein paar Einzelheiten klären, dann wird man sehen“, sagte Träsch, den die Wolfsburger 2011 vom VfB Stuttgart geholt hatten. Dass Patrick Ochs (Vertrag läuft ebenfalls aus) im Sommer gehen wird, dürfte damit sich sein.

In Wolfsburg war Träsch Kapitän, dann schien es so, als könne er sich nicht durchsetzen, Verletzungen warfen ihn zurück - jetzt ist Träsch wieder ganz nah dran an der Stammelf. Allofs: „Christian kennt unsere Wertschätzung.“ Klar ist: Träsch wird auf Geld verzichten müssen, wie lange der mögliche Kontrakt (für drei Jahre?) läuft, „das wird man dann sehen“, sagte der Defensivmann, der sich sehr über den Dreier gegen Freiburg freute: „Wir haben gleich da weitergemacht, wo wir gegen Inter aufgehört haben.“

Dass der VfL nach schweren Spielen wie jetzt gegen Inter in der darauffolgenden Partie gleich wieder Vollgas spielen könne, hänge mit dem Lauf des Teams zusammen. Träsch: „Wenn man Spiele gewinnt, macht das mehr Freude, dann läuft alles einfacher, dann läufst du einfach den einen oder anderen Meter mehr.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell