Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Träsch droht lange Pause!

VfL Wolfsburg Träsch droht lange Pause!

Der VfL hat nicht nur das Spiel verloren, sondern auch Christian Träsch. Der Rechtsverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten musste beim Test gestern in Bochum ausgewechselt werden - mit einer Schulterverletzung, die eine mehrwöchige Pause nach sich ziehen könnte.

Voriger Artikel
Rodriguez würde seinen Bruder gern beim VfL sehen
Nächster Artikel
Dost gibt zu: Ich bin noch unsicher

Schmerzhaft: Christian Träsch verletzte sich gestern in Bochum - und kam mit Verdacht auf Schultereckgelenks-Sprengung ins Krankenhaus.

Träsch, diesmal offensiv eingesetzt, war nach einem Zweikampf mit Piotr Cwielong unglücklich gefallen, hatte sofort sichtbar große Schmerzen und musste vom Platz. Erster Verdacht: Der 26-Jährige könnte sich eine Schultereckgelenks-Sprengung zugezogen haben, damit würde er mehrere Wochen ausfallen! Er wurde gestern noch in ein Bochumer Krankenhaus gebracht, heute reist er nach Wolfsburg zurück, wo eine weitere Untersuchung am Montag endgültige Klarheit bringen soll. Der Pechvogel war in der vergangenen Saison bereits mit einer Fußverletzung lange ausgefallen.

Für Gegenspieler Cwielong gab‘s in der Szene zwar Gelb, aber hinterher keine Vorwürfe. Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking: „Nein, ihm kann man da keinen Vorwurf machen. Ich hoffe jetzt, dass es vielleicht doch nur geprellt ist, aber danach sieht es leider nicht aus.“

Ein langer Träsch-Ausfall wurde den VfL hart treffen, denn auch Patrick Ochs (Kreuzbandriss) wird mehrere Monate fehlen. Und Innenverteidiger Felipe Lopes, der auch außen aushelfen könnte, ist auf unbestimmte Zeit nicht einsatzfähig. Übrig ist nur noch Neuzugang Sebastian Jung. Manager Klaus Allofs: „Erst sah es so aus, dass wir vielleicht zu viele Rechtsverteidiger hätten - wenn sich das mit Träsch bewahrheitet, sind‘s eher zu wenig.“ Ob er deswegen nochmal nach neuen Spielern Ausschau hält, ist offen. Aber, so Allofs nachdenklich: „Das sind bei den betroffenen Spielern ja keine Lappalien...“

apa/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel