Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Tottenhams Son: Im Winter greift der VfL wieder an

VfL Wolfsburg Tottenhams Son: Im Winter greift der VfL wieder an

Die Hoffnung, dass es auf den letzten Drücker noch klappen könnte, war gering. Am Mittwochnachmittag verkündete Manager Klaus Allofs dann: „Heung-Min Son wird nicht kommen!“ Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino ließ den VfL-Wunschkandidaten nicht gehen. Aber: Im Winter werden die Wolfsburger den nächsten Versuch beim pfeilschnellen Südkoreaner starten. Das bestätigte Allofs am Mittwoch.

Voriger Artikel
Wollscheid beschließt einen wilden Transfersommer
Nächster Artikel
Gegen Dresden erster Test mit fertigem Kader

Wird im Winter wieder ein Thema: VfL-Kandidat Heung-Min Son.

Quelle: Imago

Der VfL-Manager hatte in den vergangenen Tagen viel mit Tottenham-Boss Daniel Levy telefoniert. „Natürlich haben wir da auch über Geld gesprochen, aber am Ende war nicht das Geld der Grund, warum es nicht geklappt hat, sondern der Trainer wollte Sonni nicht gehen lassen.“

Die Spurs hatten ursprünglich rund 40 Millionen Euro als Ablöse aufgerufen, der VfL soll 32 Millionen geboten haben. Am Mittwochmorgen keimte noch einmal kurz Hoffnung auf, als Meldungen aufkamen, dass die Spurs am französischen Nationalspieler Moussa Sissoko dran sind. Allofs: „Da haben wir noch mal nachgehakt.“ Aber Tottenham ließ sich nicht mehr weichklopfen.

Klar ist: Im Winter wird der VfL wieder versuchen, den Nationalspieler zu bekommen. Der Manager angriffslustig: „Wir haben bei Son schon einige Versuche gemacht, aber nie hat‘s geklappt. Er bleibt ein sehr interessanter Spieler für uns.“ Weil es mit Son erneut nicht klappte, muss Daniel Caligiuri bleiben. Schalke hatte Wolfsburgs Nummer 7 im Visier.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr