Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Torwart Casteels vor Wechsel zum VfL

VfL Wolfsburg Torwart Casteels vor Wechsel zum VfL

Koen Casteels steht vor einem Wechsel zum VfL. Der Torwart von 1899 Hoffenheim soll ab Sommer zum Kader des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gehören, aber bereits sofort verpflichtet werden – um noch ein halbes Jahr auf Leihbasis für Werder Bremen zu spielen.

Voriger Artikel
Abschied von Junior Malanda
Nächster Artikel
Hecking: Der Start kommt ihm zu früh

39 Bundesliga-Spiele für Hoffenheim, neun Partien für Belgiens U 21: Koen Casteels.

VfL-Manager Klaus Allofs möchte mehr Konkurrenzkampf um den Platz im Tor, der aktuelle Ersatzkeeper Max Grün (27, Vertrag bis 2016) darf am Saisonende gehen. Casteels (22) soll ihn ersetzen – und könnte auch schon langfristig als Nachfolger von Diego Benaglio (31) aufgebaut werden.

„Wir beschäftigen uns damit“, bestätigte Allofs gestern auf WAZ-Nachfrage die Personalie Casteels, es stünden allerdings „noch Gespräche aus“. Auch der Leih-Deal  mit Werder sei „eine Lösung, mit der wir uns befassen“, so der VfL-Manager. Casteels-Berater Nico Vaesen wollte die Bremen-Variante weder bestätigen noch dementieren, erklärte aber, dass sein Schützling auf jeden Fall in der Bundesliga bleiben werde. Allofs geht davon aus, dass eine Entscheidung „zeitnah“ fallen wird. Möglicherweise sogar sehr zeitnah: Nach Informationen der Kreiszeitung Syke  könnte Casteels schon heute in Bremen vorgestellt werden.

Der Ex-U-21-Keeper Belgiens hatte sich im April einen Schienbeinbruch zugezogen und ist in dieser Saison bei den Kraichgauern nur die Nummer 3 hinter Oliver Baumann (24) und Jens Grahl (26). Er möchte mehr Spielpraxis – und rechnet sich in Bremen dafür Chancen aus.

Hintergrund: Werder-Manager Thomas Eichin ist eigentlich auf Keeper Felix Wiedwald (24) von Eintracht Frankfurt scharf, bekommt den ehemaligen Bremer wohl aber erst im Sommer. Mit dem jetzigen Torhüter-Duo Raphael Wolf (26) und Richard Strebinger (21) will Eichin aber nicht in die Rückrunde gehen – eine preisgünstige Lösung mit einem Halbjahres-Vertrag für einen neuen Torhüter mit Bundesliga-Erfahrung kommt dem Werder-Manager da gerade recht.

apa/eh

Dieser Text wurde aktualsiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell