Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Test bestanden:Naldo ist Deutscher

VfL Wolfsburg Test bestanden:Naldo ist Deutscher

1982 wurde er als Ronaldo Aparecido Rodrigues im südbrasilianischen Londrina geboren. Jetzt hat es Naldo geschafft. Er hat den Einbürgerungstest bestanden - und ist jetzt Deutscher. „Ich fühle und denke ja schon länger Deutsch, aber ich bleibe Naldo“, sagt der Abwehrchef des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Voriger Artikel
Rodriguez: Reicht‘s fürs Schalke-Spiel?
Nächster Artikel
Der VfL ist hinten endlich dicht

Seine neuen Farben: VfL-Profi Naldo bekommt den deutschen Pass.

Quelle: Photowerk (gg)/Montage: apa

Ronald könnte jetzt der passende Name für den eingedeutschten Naldo sein. Aber es werde keine Veränderungen geben, versichert der 32-Jährige, der froh ist, dass er nun alles hinter sich hat. Der aufwendige Papierkram war schon in den vergangenen Monaten erledigt worden. „Jetzt habe ich die Nachricht, dass ich den Test bestanden habe“, verkündete Naldo gestern nach dem Training in Wolfsburg. „Ich bin natürlich sehr glücklich. Der Pass kommt in den nächsten Tagen. Das ist das einzige, was mir jetzt überhaupt noch fehlt.“

Mit ihm hat auch seine Frau Carla den Einbürgerungstest bestanden. Automatisch bekommen die Kinder Naldinho und Liz ebenfalls den deutschen Pass. Die brasilianische Staatsbürgerschaft behalten sie aber auch. „Deutsche zu werden, war unser großer Wunsch. Jetzt ist es perfekt“, sagt Naldo, der sich als „durch und durch Deutscher“ bezeichnet. Er mag die Pünktlichkeit, das organisierte Leben, die Kultur und die Menschen in dem Land, in dem er seit 2005 lebt und arbeitet. Fußball spielen wird er für Deutschland aber nicht - denn er hat für Brasilien bereits Pflicht-Länderspiele bestritten.

Verlassen möchte er Deutschland nicht mehr. „Es ist klar, dass wir immer in hier bleiben. Ich habe das mit meiner Frau schon festgelegt“, so der Ex-Bremer. „Die Kinder fühlen sich hier sehr wohl. Deutschland ist gerade für sie die bessere Zukunft als Brasilien.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell