Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tendenz: Im Winter kommen ein oder zwei neue Belgier...

VfL Wolfsburg Tendenz: Im Winter kommen ein oder zwei neue Belgier...

Für den VfL startet am Samstag mit dem Spiel beim 1. FC Nürnberg der Hinrunden-Endspurt in der Fußball-Bundesliga; anschließend öffnet das Transferfenster. Was tut sich dann in Wolfsburg? Tendenz: Es kommen im Januar ein oder zwei Belgier.

Voriger Artikel
Zum ersten Mal U 21: Maxis „Meilenstein“
Nächster Artikel
Comeback: Diego spielt

Kommt nur, wenn er dem VfL dann auch gehört: Kevin De Bruyne bleibt ein Top-Kandidat für einen Winter-Wechsel nach Wolfsburg.

Quelle: Imago 14793412/14423795

Noch drei Auswärtsspiele und zweimal zu Hause - dann ist die Hinrunde für den VfL beendet. Wie aktiv wird Wolfsburg dann auf dem Transfermarkt? „Wenn Sie mir die Frage unmittelbar nach dem Braunschweig-Spiel gestellt hätten, hätte ich sie noch anders beantwortet“, so VfL-Manager Klaus Allofs mit einem Schmunzeln.

Mittlerweile sei die Entwicklung gut, viel Bedarf gibt es nicht. Allofs: „Dass wir ganz viel tun, kann ich ausschließen. Dass wir gar nichts tun, ist auch nicht wahrscheinlich.“ Mit Junior Malanda steht ein Neuzugang quasi fest. Der VfL hat das belgische Mittelfeld-Talent im Sommer verpflichtet und gleich wieder an seinen Stammverein Zulte-Waregem ausgeliehen - bis zum Winter. In einem Telefonat mit Allofs äußerte Zulte-Coach Francky Dury jetzt den Wunsch, den 19-Jährigen bis Saisonende zu behalten. Allofs machte ihm wenig Hoffnung: „So wie es aussieht, ist er ab Januar in Wolfsburg. Aber für seine Entwicklung war dieses halbe Jahr sehr, sehr gut.“

Heißester Kandidat für eine „echte“ Winter-Verpflichtung ist mit Kevin De Bruyne ein weiterer Belgier. Der versauert bei Chelsea auf der Ersatzbank und spielte zuletzt in der Nationalmannschaft vor den Augen von Vereinstrainer José Mourinho ganz schwach. „Es muss sich etwas ändern“, sagt der Mittelfeldspieler und will sich im Januar (mindestens) ausleihen lassen. Allofs holte De Bruyne einst nach Bremen - und hat nicht zuletzt deswegen jetzt auch gute Karten im Rennen um den Offensivspieler. „Eine reine Leihe würde für uns aber nicht in Frage kommen“, so Allofs. „Wenn Chelsea ihn wirklich abgeben will und wir in der Ziehung sind, dann muss es eine Leihe mit Kaufoption oder ein Kauf sein.“

apa/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel