Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Taucht Arnold diesmal wieder in der Startelf auf?

VfL Wolfsburg Taucht Arnold diesmal wieder in der Startelf auf?

Wolfsburg/Helsinki. Bei seiner Premiere als Kapitän der deutschen U-21-Nationalmannschaft war Maxi Arnold noch kurz abgetaucht. Nach einem Zusammenprall landete er am Freitag beim Test gegen die Slowakei unsanft in der Umrandung einer TV-Kamera, ließ sich dort grinsend wieder herausheben.

Voriger Artikel
Hecking: „Jetzt werden wir sehen, wie weit wir sind“
Nächster Artikel
Startelf-Garantie für Gomez: „Mal sehen, wie lange es reicht“

Er will auch beim VfL wieder erste Wahl sein: Maxi Arnold ist jetzt Kapitän der U-21-Nationalelf.

Quelle: Imago

Es blieb der einzige Fehltritt des Wolfsburgers auf der Länderspiel-Reise - gegen die Slowakei und in Finnland spielte Deutschlands neuer U-21-Kapitän stark. Am Mittwoch meldete er sich entsprechend fröhlich beim VfL zurück - aber er wünscht sich jetzt auch beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten mehr Vertrauen.

Zu Saisonbeginn nicht erste Wahl - das kennt Arnold aus der Vergangenheit. In diesem Sommer war es eine Blinddarm-OP, die die Nummer 27 zurückgeworfen hatte. Und die Konkurrenz im defensiven Mittelfeld ist groß, im Pokal in Frankfurt und beim Ligastart in Augsburg hatte Trainer Dieter Hecking auf Neuzugang Yannick Gerhardt gesetzt. Taucht Arnold am Samstag gegen den 1. FC Köln wieder in der Startelf auf? „Ich hoffe, dass ich spiele“, sagt das VfL-Eigengewächs.

Es ist etwas mehr als eine Hoffnung, die der 22-Jährige da formuliert. „Man hatte hier immer sehr viele, die vor einem waren“, erinnert er sich an die vergangenen Spielzeiten. Am Ende kämpfte sich Arnold immer durch - und spielte. Gesetzt ist er dennoch nicht. Und das wurmt ihn: „Ich würde mir wünschen, dass es mal anders aussieht. Dass man nicht immer bei Null anfängt.“

In der U 21 hat er Argumente gesammelt - und einen glänzenden Neustart hingelegt, nachdem Ex-U-21-Trainer Horst Hrubesch nicht auf ihn gebaut hatte. Arnold: „Es wäre schon ganz cool, wenn ich ein Gewinner des Trainerwechsels bin. Ich fahre bereits mit einem anderen Gefühl zur Nationalmannschaft. Hrubesch und ich hatten halt andere Vorstellungen davon, wie wir Fußball spielen wollten.“ Bei Stefan Kuntz ist er gesetzt - und Kapitän. „Der Trainer hat gesagt, er würde mir die Binde gern geben“, sagt Arnold, der sich aber nicht als „Chef“ fühlt. „Ich habe zwar noch mehr Verantwortung als sonst, aber ich bin keiner, der in der Kabine die großen Reden schwingt, das kann ich nicht, da werde ich zu nervös. Ich sage lieber auf dem Platz etwas...“ Schmunzelnd fügt er hinzu: „Das einzig Gute ist, dass ich jetzt die Seitenwahl bestimmen kann...“

In der U 21 ist er jetzt Kapitän, will er das auch mal beim VfL werden? Der Publikumsliebling sagt grinsend: „Vielleicht irgendwann mal, ja! Ich habe jetzt ja ein bisschen Zeit, um in der U 21 zu üben.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell