Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stürmersuche: Hecking redet sein aktuelles Trio stark

VfL Wolfsburg Stürmersuche: Hecking redet sein aktuelles Trio stark

Der VfL bemüht sich weiterhin um die Verpflichtung von Stürmer Romelu Lukaku. Ob‘s klappt, ist nicht sicher - darum stärken die Verantwortlichen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten öffentlich die Angreifer des aktuellen Kaders. Nach dem Motto: Was wir haben, ist doch auch nicht schlecht...

Voriger Artikel
VfL cool in Kühlungsborn
Nächster Artikel
Im Krankenhaus: Sorgen um Felipe

Das aktuelle Sturm-Trio des VfL: Ivica Olic, Bas Dost und Kevin Scheidhauer (v. l.).

„Wir hoffen, dass Bas Dost zum Trainingslager am Wochenende einsteigen kann. Dann haben wir mit ihm, Ivica Olic und Kevin Scheidhauer ein Aufgebot, mit dem man drei Wettbewerbe spielen kann“, sagt Manager Klaus Allofs - und Trainer Dieter Hecking ergänzt: „Mit unseren drei Stürmern sind wir in der vergangenen Saison gut gefahren. Auch wenn da viele gesagt hatten: Das reicht nicht.“

Bei Dost sind die jüngsten Signale positiv. „Er hat in der Reha mit dem Ball gearbeitet. Bas wird nicht bei 100 Prozent sein, aber er kommt Donnerstag wieder zu uns“, kündigt Hecking an.

Und was ist mit einem neuen Top-Stürmer? Kandidat Alvaro Morata wechselt zu Juventus Turin, auch wenn die offizielle Bestätigung noch aussteht. Top-Kandidat ist Lukaku, zuletzt von Chelsea an Everton ausgeliehen. Gestern hieß es aus England, dass der Belgier nun kurz vor einem Transfer zum FC Liverpool steht, Everton sei zudem auch im Rennen. Andere Medien berichteten derweil davon, dass Lukakus Verein, der FC Chelsea, ihn für rund 20 Millionen Euro verkaufen will - aber nur ins Ausland.

Nach WAZ-Recherchen laufen die Gespräche zwischen dem VfL und dem 21-Jährigen sowie dessen Beratern - sie können sich allerdings noch etwas hinziehen. Die Hoffnungen auf den 19-jährigen Belgier Divock Origi sind intern aber gering. Das Talent soll mit Liverpool tatsächlich sehr weit seit.

„Wir sind auf der Suche“, sagt Allofs. „Aber ich werde nicht über Namen sprechen.“ Denn sonst könne der Eindruck entstehen, der VfL handele sich Absagen ein - „Absagen, die wir“, so Allofs, „gar nicht als solche verstanden haben.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel