Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Stürmer-Not: Werder plant mit falscher Neun

VfL Wolfsburg Stürmer-Not: Werder plant mit falscher Neun

Bei VfL-Gegner Werder Bremen drückt vorn der Schuh, denn mit Nils Petersen (Innenbandanriss im Knie) und Franco di Santo (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fallen beide Strafraum-Stürmer aus. Jetzt überlegt Trainer Robin Dutt, ob er eine falsche Neun aufstellt.

Voriger Artikel
Gustavo: Oma Irondina drückt die Daumen
Nächster Artikel
Wer wird Miss VfL? Jetzt stimmen Sie ab!

Kandidaten für die Rolle des Ersatztorjägers: Der Werder-Offensivspieler Aaron Hunt (l.) und Eljero Elia.

Wenn lässt Dutt vorn ran? „Ich weiß es noch nicht hundertprozentig. Wir müssen erst eine taktische Lösung finden, dann schauen wir nach der personellen Lösung“, erklärte Dutt. Möglicherweise verzichten die Hanseaten auf einen gelernten Stürmer und spielen mit einem zusätzlichen Mittelfeldspieler als falsche Neun - im Training gestern waren das Aaron Hunt oder Eljero Elia.

In Wolfsburg trifft Werder auf ehemalige Bremer Profis wie Naldo und Diego sowie auf den langjährigen Manager Klaus Allofs. „Das wird für einige Spieler sicherlich ein sehr emotionales Match“, vermutet Dutt. Der Werder-Coach lobte die starken Wolfsburger Einzelspieler, sieht aber auch für seine Mannschaft Chancen. „Es wird eine schwere Aufgabe, aber es gibt keinen Grund, die weiße Fahne zu hissen“, so Bremens Trainer.

Dreimal in Folge hatte Bremen zuletzt remis gespielt. VfL-Trainer Dieter Hecking sieht Werder nach dem großen Umbruch im Sommer im Wandel. Defensiv etwa seien die Gäste deutlich stabiler als noch in den vergangenen Jahren. Dafür habe man in der Offensive derzeit ein paar Schwierigkeiten. Wolfsburgs Trainer: „Trotzdem werden uns die Bremer am Samstag alles abverlangen.“

eh/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel