Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Startelf steht: VfL mit Risi-Koo

Vfl Wolfsburg Startelf steht: VfL mit Risi-Koo

In zwei Tagen startet der VfL in die neue Bundesliga-Saison. Und allem Anschein nach hat Trainer Dieter Hecking seine Startelf für die Partie in Hannover schon gefunden. Gestern ließ er in beiden Trainingseinheiten mit derselben Mannschaft üben. Ein Knackpunkt dabei: Wie gut funktioniert Rückkehrer Ja-Cheol Koo im zentralen Mittelfeld?

Voriger Artikel
96-Chef Kind: „Wir wollen Platz drei bis sechs erreichen“
Nächster Artikel
Allofs bei Bundesliga-Party

Sprachen viel: VfL-Trainer Dieter Hecking arbeitet akribisch daran, dass das Spiel mit Ja-Cheol Koo noch besser funktioniert.

Die VfL-Startelf für den Auftakt steht – gegen Hannover geht‘s mit Risi-Koo. Der Platz neben dem neuen Mittelfeld-Chef Jan Polak war wohl die einzige Wackel-Position nach dem Pokalspiel in Karlsruhe. Da hatte Koo in der Defensive Schwächen gezeigt, spielte gefährliche Fehlpässe. Hecking hatte den eingewechselten Slobodan Medojevic gelobt.

Doch offenbar darf Koo, der offensiv mit Diego brilliert, auch in der Liga ran. Gestern ließ Hecking in beiden Trainingseinheiten elf gegen elf spielen und ließ die B-Elf das Pressing von Hannover 96 simulieren. In der Wolfsburger A-Elf, die sich durch schnelle, kurze Pässe befreien und umschalten sollte, standen immer dieselben Spieler – nämlich die, die auch in Karlsruhe begonnen hatten.

Das gesamte Trainerteam konzentrierte sich phasenweise vor allem auf Koo. Hecking sowie seine Assistenten Dirk Bremser und Andries Jonker sprachen während des Spiels und lange danach noch mit dem Südkoreaner – über dessen taktisches Verhalten.

So ganz rund läuft es noch nicht. „Die Zeit war knapp für Koo, er ist noch nicht lange bei uns“, sagt sein Nebenmann Polak. „Er hat in Augsburg bewiesen, dass er ein toller Spieler ist. Aber er muss sich an unseren Stil gewöhnen.“ Am Samstag sollte es klappen – sonst wird er zum Risi-Koo...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel