Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stark! Der VfL fertigt Werder mit 3:0 ab

VfL Wolfsburg Stark! Der VfL fertigt Werder mit 3:0 ab

So können sie ab jetzt gern immer spielen! Mit der besten Saisonleistung sicherte sich der VfL am Samstagabend den fünften Saisonsieg, gewann gegen Werder Bremen mit 3:0 (1:0). Die Tore für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten erzielten Maxi Arnold, Ivica Olic und Ivan Perisic.

Voriger Artikel
VfL gegen Bremen: Die Aufstellungen
Nächster Artikel
Hoppla! VfL jetzt schon Sechster

Klarer Sieg für den VfL: Ivan Perisic (r.) steuerte beim 3:0-Erfolg das letzte Wolfsburger Tor bei.

29.500 Zuschauer sahen einen VfL, der von der ersten Minute an fast alles richtig machte, der Bremen weder Zeit noch Platz für ein Aufbauspiel ließ, dafür selbst nach Ballgewinnen zielstrebig das Spiel nach vorn suchte – und durch Arnolds Führungstreffer früh belohnt wurde.

Dass Diego und Perisic in ihren Abschlussaktionen etwas Pech hatten – geschenkt. Denn beide überzeugten mit Präsenz und Einsatzwillen, machten viele Wege nach hinten und waren die ideale Ergänzung zum aktiven Arnold, der nicht nur wegen seines Tores seinen Stammplatz-Anspruch untermauerte. Vorn spulte Lauf-Opa Olic wieder ein unfassbares Laufpensum ab, riss Lücken (vor allem für Arnold) und belohnte sich selbst mit dem Treffer zum 2:0 – in einer Phase, als man schon grübeln durfte: Rächen sich die vielen vergebenen Chancen vielleicht irgendwann?

Sie rächten sich nicht, auch weil die kollektive Defensiv-Leistung des VfL nur zwischen der 30. und 35. Minute mal ein bisschen Werder-Torgefahr zugelassen hatte – und weil der ersatzgeschwächten Werder-Offensive die Ideen sehr schnell ausgingen.   

VfL überzeugt beim 3:0 gegen Bremen: Mit der besten Saisonleistung sicherte sich der VfL am Samstagabend den fünften Saisonsieg. Die Tore für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten erzielten Maxi Arnold, Ivica Olic und Ivan Perisic.

Zur Bildergalerie

Zweikämpfe gewinnen und danach schnell und ballsicher umschalten – so soll das VfL-Spiel in dieser Saison aussehen. Gegen Bremen klappte es so gut wie nie. In den elf Pflichtspielen zuvor hatte Wolfsburg nur drei wirklich herausgespielte Treffer erzielt (den Rest durch Standards und Einzelaktionen), gegen Bremen fielen alle drei Tore nach guten, schnellen Kombinationen. Das war stark, das war aber auch ein Maßstab für die kommenden VfL-Spiele. Oder anders gesagt: Jetzt bitte immer so!

apa
Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel