Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Stadionfest: VfL spielt gegen Atlético Madrid

VfL Wolfsburg Stadionfest: VfL spielt gegen Atlético Madrid

Der VfL steht endlich mal wieder vor einer Europapokal-Saison - und spielt sich dafür gegen eine Hammer-Mannschaft warm: Zum Stadionfest am 10. August soll der spanische Meister und Champions-League-Finalist Atlético Madrid in die VW-Arena kommen! Die Verhandlungen des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten sind in den letzten Zügen.

Voriger Artikel
Schweiz-Held Rodriguez: „Ich bin nie nervös“
Nächster Artikel
Pilar: Ausleihe nach Tschechien

Atlético Madrid: Zum Stadionfest am 10. August soll der spanische Meister und Champions-League-Finalist in die VW-Arena kommen!

Was für eine Generalprobe! Eine Woche vor dem Pflichtspiel-Start testet der VfL gegen eine der besten Mannschaften Europas. Der ÜberraschungsMeister aus Spanien, der im Finale der Königsklasse um ein Haar auch Real Madrid besiegt hätte, kommt bald nach Wolfsburg - wenn in den nächsten Tagen die längst ausgehandelten Verträge unterschrieben werden.

Besprochen wurde der Test bereits, als VfL-Manager Klaus Allofs und -Trainer Dieter Hecking zum Champions-League-Spiel von Atlético gegen den AC Mailand in Madrid gewesen waren. Doch danach wackelte der Deal, weil die Rot-Weißen ihre Antrittsgage nach den Erfolgen vergrößern wollten. Lazio Rom mit Nationalspieler Miroslav Klose war als Alternative in der Ziehung. „Solch ein Spiel zu fixieren, ist nicht einfach“, sagt Allofs. „Einige Vereine rufen unverschämte Preise auf, die längst nicht mehr dem Standing des Klubs entsprechen.“ Dennoch wollte er den Fans vor der Europa-League-Saison einen namhaften Gegner ins Haus holen, was in der Vergangenheit oft geklappt hatte. Nach Manchester City, dem FC Villarreal und Olympique Marseille wird es nun aller Voraussicht nach Atlético Madrid.

Wie die Mannschaft aussieht, mit der die Spanier gegen den VfL antreten, ist aber noch ungewiss. Der Ex-Wolfsburger Diego und Stürmer David Villa verlassen den Klub. Stars wie Diego Costa wollen auch weg.

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel