Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Spricht Hunt hier über seine Rückkehr?

VfL Wolfsburg Spricht Hunt hier über seine Rückkehr?

Der Zoff um Aaron Hunt: Hat der VfL-Profi, der mit einer Rückkehr nach Bremen liebäugelt, etwa nicht die Wahrheit gesagt? Es geht um den Satz: „Ich habe vier Monate nicht mehr mit dem Trainer gesprochen.“ Klaus Allofs, der Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, meinte gestern ruhig, aber deutlich: „Das ist absolut falsch!“

Voriger Artikel
Hinrunden-Rekord? „Wir haben ein anderes Ziel“
Nächster Artikel
Kurz vor Weihnachten wird‘s noch mal heiß

Sprachen sie hier schon über eine Rückkehr? Der beim VfL unzufriedene Aaron Hunt und Werder-Sportdirektor Thomas Eichin am Donnerstagabend bei einer Feier in Bremen.

Quelle: nph

Allofs weiter: „Diese Aussage kann ich auch nicht nachvollziehen. Das ist weder die Arbeitsweise des Trainers noch die des VfL.“ Und er betonte abermals: „Wir haben nicht den Wunsch, ihn abzugeben.“ Und was ist mit dem Wunsch des Spielers? Allofs winkt ab: „Wir können nicht auf jede Befindlichkeit reagieren.“

Aber: Nachdem Hunt am Donnerstagabend bei einer Werder-Feier in Bremen seinen Frust öffentlich gemacht hatte, unterhielt sich der Mittelfeldspieler mit Bremens Sportdirektor Thomas Eichin. Ging‘s da schon um den Plan, wie man eine Rückkehr realisieren kann? Die abstiegsbedrohten Bremer basteln angeblich nach wie vor an einem Leihgeschäft. Beim Hinrunden-Finale heute gegen Köln gehört der Mittelfeldspieler erneut nicht zum VfL-Kader.

„Ich kann mir eine Rückkehr zu Werder vorstellen“, hatte Hunt am Donnerstagabend ein mögliches Comeback an der Weser befeuert. VfL-Trainer Dieter Hecking hatte wiederum am Donnerstagvormittag gesagt, dass er mit Hunt sportlich zufrieden sei, der Spieler sich aber zur Mannschaft bekennen solle. Hunt jedoch machte ein paar Stunden später seinen Frust öffentlich. Vor allem die Funkstille-Aussage verwunderte Hecking, zumal es vor ein paar Tagen ein Gespräch mit dem 28-Jährigen gegeben hatte. „Es ist alles besprochen - mehr sage ich dazu nicht“, so Hecking gestern.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das zweitbeste Heimteam der Bundesliga: Der VfL Wolfsburg (l.) holte in acht Partien in der VW-Arena 20 Punkte. Das zweitbeste Auswärtsteam der Bundesliga: Der 1. FC Köln (r.) holte in acht Partien in der Fremde 13 Punkte.

Eine tolle Hinrunde spielt der VfL ohnehin schon - und heute Abend kann er sie noch toppen: Im letzten Spiel des Jahres erwartet Wolfsburgs Fußball-Bundesligist um 18.30 Uhr in der VW-Arena den 1. FC Köln. Und obwohl man schon die Stunden bis Weihnachten zählen kann, wird‘s noch mal eine ganz heiße Sache...

mehr
Mehr aus Aktuell