Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Spione in Ingolstadt: „Absolut professionell“

VfL Wolfsburg Spione in Ingolstadt: „Absolut professionell“

Der seit sechs Spielen ungeschlagene VfL gegen den Tabellen-16. der 2. Liga, FC Ingolstadt: Die Ansetzung fürs Achtelfinale im DFB-Pokal klingt nach einer klaren Angelegenheit. Doch der Wolfsburger Fußball-Bundesligist nimmt die Partie morgen (19 Uhr) keineswegs auf die leichte Schulter. Trainer Dieter Hecking lässt den FCI fast pausenlos ausspionieren.

Voriger Artikel
Morgen kehrt Kai-Uwe zurück
Nächster Artikel
„Wollen uns ins Rampenlicht schießen“

In der zweiten Runde lief‘s souverän: Timm Klose (2. v.l.) trifft hier zum 2:0, insgesamt hatte der VfL mit der Pokalhürde Aalen keine Probleme; morgen geht‘s wieder gegen einen Zweitligisten.

Quelle: mago 14602618

So richtig weiß Hecking nicht, was er von Ingolstadt halten soll: „Die haben zwei Gesichter. In Köln haben sie es beim Sieg taktisch gut gelöst. Zuletzt gegen Sandhausen haben sie sich aber sehr schwer getan.“ Um mehr Aufschlüsse zu bekommen, sandte der Coach seine Spione aus. „Beim letzten Spiel war Wolfsburg mit vier Mann in unserem Stadion und hat sogar gefilmt. Beim Training konnte ich nun jemanden vom VfL begrüßen, der uns beobachtet hat“, schildert Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl. „Das ist absolut professionell. Da wird nichts dem Zufall überlassen.“

Hecking will kein Risiko gegen den Underdog eingehen, so hatte der VfL auch schon die Zweitrunden-Hürde Aalen genommen. Auch jetzt betont der VfL-Trainer: „Wir müssen das Spiel voll konzentriert angehen und sollten schnell für klare Verhältnisse sorgen.“ Das sieht Abwehrchef Naldo genauso: „Wir müssen am Mittwoch den nächsten Schritt Richtung Berlin machen, aber wir dürfen nicht denken, dass Ingolstadt ein leichter Gegner ist. Die werden nur auf Konter spielen. Da dürfen wir uns nicht überraschen lassen. Als Innenverteidiger müssen wir sogar mehr aufpassen als sonst.“

Auch ein Zeichen für richtige Einstellung: Hecking schmeißt die Stammmannschaft nicht durcheinander. „Ich werde nicht großartig rotieren, sondern mit der annähernd besten Elf spielen.“ Bleibt wohl nur die Frage, wer für den wieder spielberechtigten Diego aus dem Team muss: Neben Maxi Arnold sind Daniel Caligiuri oder Ivan Perisic die Kandidaten.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel