Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Son: Entscheidung am Wochenende

VfL Wolfsburg Son: Entscheidung am Wochenende

Wolfsburg. Heung-Min Son - der VfL will ihn und der Südkoreaner von Tottenham Hotspur will nach Wolfsburg. Aber: Für den Fußball-Bundesligisten bleibt‘s bei dieser Personalie schwer. Der Grund: Der Premier-League-Klub fordert bis zu 30 Millionen Euro Ablöse für den Nationalspieler.

Voriger Artikel
Auftakt: Für Gomez reicht‘s noch nicht
Nächster Artikel
WAZ-Interview mit VfL-Manager Klaus Allofs

Er will gern zum VfL: Heung-Min Son möchte am liebsten unter Trainer Dieter Hecking spielen. Ob der Wechsel des Südkoreaners nach Wolfsburg klappt, könnte sich am Wochenende entscheiden.

Quelle: Imago

„Ich finde, dass das ein interessanter Spieler ist. Wir sind sicherlich nicht in einer schlechten Lage, weil der Spieler gern zurück in die Bundesliga möchte“, sagt Manager Klaus Allofs. „Aber wir haben schon oft drüber gesprochen, dass englische Klubs andere finanzielle Mittel haben. Ich glaube nicht, dass wir das stemmen können.“ Zudem seien noch andere Konkurrenten an Son dran. Schalke 04 gehört jedoch nicht dazu. Manager Christian Heidel dementierte am Donnerstag: „Son ist ein überragender Fußballer, den wir vom HSV und aus Leverkusen alle kennen. Aber er hat mit Schalke 04 nichts zu tun.“ Mit dem VfL schon, der 24-Jährige würde gern unter Trainer Dieter Hecking spielen. Am Donnerstag gab‘s Gerüchte, Sons Berater sei in Wolfsburg. Auf WAZ-Nachfrage wurde das jedoch dementiert. Die größere Hürde ist auch nicht die Einigung mit Son selbst, sondern die mit seinem Klub Tottenham. Die Entscheidung, ob der Son-Deal klappen könnte, soll am Wochenende fallen.

Der VfL will sich nicht nur in der Offensive, sondern auch in der Defensive verstärken. Heckings Ex-Schützling Philipp Wollscheid (Stoke City) wurde angeboten, der VfL soll abgelehnt haben, gleichwohl bleibt er an Dortmunds Abwehrmann Matthias Ginter dran.

Bis Mittwoch ist das Transferfenster noch geöffnet, Hecking ist mit seinem Kader jetzt schon zufrieden. Er sagt: „Ich habe einen Kader, der absolut wettbewerbsfähig ist. Es gibt keinen Wunschzettel von mir für den Manager. Ich sehe unsere Mannschaft gut aufgestellt.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell