Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
So torgefährlich ist keiner in der Liga

VfL Wolfsburg So torgefährlich ist keiner in der Liga

Eigentlich sollen sie aufpassen, dass hinten keiner reingeht. Doch die Abwehrspieler des VfL sind selbst torgefährlicher als alle anderen Verteidiger der Fußball-Bundesliga. Naldo und Ricardo Rodriguez haben zusammen schon fünfmal in dieser Saison getroffen. Damit sind die Wolfsburger in dieser Kategorie deutlich besser als Bayern, Dortmund und Co.

Voriger Artikel
Maxi übers Comeback:„War einfach nur geil“
Nächster Artikel
Ochs arbeitet am neuen Body

Schauen auf ihre Tore: Rodriguez traf gegen Leverkusen (o. l. u. M.) erst per Elfmeter, dann mit einem Knaller. Gegen Bremen (o. r.) schloss er einen Konter ab. Naldo war gegen Frankfurt (u. l.) und gegen Augsburg (u. r.) zur Stelle.

Quelle: imago sportfotodienst

Bei den Münchnern hat noch kein Abwehrspieler getroffen, bei Gladbach und Mainz auch noch nicht. Die Wolfsburger haben indes die torgefährlichste Abwehr der Bundesliga! Dreimal hat Linksverteidiger Rodriguez schon getroffen.

Abwehrchef Naldo machte am vergangenen Sonntag seine zweite Bude. Damit sind die Defensiv-Spezialisten in der VfL-Torjägerliste top. Nur Sturm-Opa Ivica Olic hat mit drei Treffern eine genauso gute Quote.

Naldo weiß um die Stärke, mit der der VfL wuchern kann. „Dass unsere Defensive Tore macht, ist ein großer Vorteil für uns. Ich freue mich auch für Rici, dass er in dieser Saison so oft trifft“, meint der Brasilianer über den Schweizer, der neben seinen drei Treffern in der Liga auch noch einmal in der Europa League eingenetzt hatte. Naldo glaubt daran, dass diese Statistik sogar noch ausgebaut werden kann: „Wir haben viele kopfballstarke Spieler. Ich denke, dass etwa Robin Knoche auch für Tore gut ist.“

Das Besondere an den Wolfsburger Abwehr-Toren: Sie fallen nur in Heimspielen, aber sie sind richtig wichtig. Immerhin haben sie in dieser Saison bereits zehn Punkte gesichert. Naldo traf beim 2:2 gegen Frankfurt und zum 1:0-Sieg gegen Augsburg. Rodriguez war mit seinem Doppelpack ausschlaggebend fürs 4:1 gegen Leverkusen. Den 2:1-Erfolg gegen Bremen leitete der Schweizer mit dem ersten Tor des Tages ein.

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel