Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„So können wir nicht gewinnen“

VfL Wolfsburg „So können wir nicht gewinnen“

Zwei Spiele und vier Punkte: Der VfL ist unterm Strich gut in die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Dem 2:1 zum Start gegen Frankfurt folgte am Samstag ein 1:1 (0:1) beim 1. FC Köln.

Voriger Artikel
VfL: Schwaches Spiel beim 1:1 in Köln
Nächster Artikel
Joker: Hecking mit glücklichem Händchen

Da war's passiert: In dieser Szene bringt Simon Zoller den 1. FC Köln gegen den VfL Wolfsburg in Führung.

Simon Zoller brachte den Karnevalsklub in Führung, Joker Nicklas Bendtner rettete mit seinem späten Tor einen Zähler - doch richtig glücklich war am Ende kein Wolfsburger.

Schon im Heimauftakt gegen Frankfurt hatte der Vizemeister nicht überzeugt, aber immerhin gewonnen. In Köln war‘s lange Zeit ganz mau, erst in der Schlussphase wurde es besser. „Der Trainer hat schon zur Halbzeit gesagt: So können wir keine Spiele gewinnen“, schilderte VfL-Manager Klaus Allofs. Coach Dieter Hecking: „Wir haben 60 Minuten lang einen uninspirierten Vortrag abgeliefert. Das hatte wenig mit Tempo-Fußball zu tun, das war viel Ballgeschiebe.“

Deutliche Worte von Hecking und Allofs, die nach dem Abpfiff alle Profis erst einmal in die Kabine beorderten. Einen Anpfiff soll‘s jedoch nicht gegeben haben. „Wir sind das Spiel kurz durchgegangen, alles ganz normal“, schilderte Daniel Caligiuri, der das 1:1 gut vorbereitete. Vor allem in der Offensive hakte es in Köln. „Wir haben zunächst gar keine Chance herausgespielt“, sagte Allofs. Und doch war der Sieg am Ende drin - wenn Kevin De Bruyne oder Bas Dost ihre Möglichkeiten in der Nachspielzeit genutzt hätten. „Wir hätten sogar gewinnen können. Aber das wäre vielleicht auch zu viel gewesen“, so der Manager ehrlich.

In der Vorsaison hatte der VfL erst im sechsten Pflichtspiel den ersten Sieg gefeiert. Jetzt holten die Wolfsburger den Supercup, sind im Pokal weiter und in die Bundesliga mit vier Punkten gestartet - doch zufrieden ist keiner wirklich. „Wir wissen, dass es besser geht. Wir sind noch nicht auf dem Niveau der Vorsaison“, sagte Verteidiger Timm Klose. Dafür muss noch an einigen Schrauben gedreht werden - und zwar fix. Hecking fordert: „Wir müssen schnell die Wende hinkriegen.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell