Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
So eine Pleite gab‘s lange nicht mehr

VfL Wolfsburg So eine Pleite gab‘s lange nicht mehr

Das Duell Hoffenheim gegen Wolfsburg gehört schon seit Jahren zu den torreichsten der Fußball-Bundesliga. So bestätigten gestern beide Teams ihren Ruf. Für den VfL aber war das 2:6 zudem noch eine Pleite von historischer Dimension.

Voriger Artikel
Jan Polak meldet sich wieder zurück
Nächster Artikel
Ausgerechnet jetzt kommt Bayern

November 2005: Naldo trifft für Bremen beim 6:1 gegen den VfL, so viele Gegentreffer gab‘s für Wolfsburg seitdem nicht mehr - bis gestern.

Nur ein einziges Mal in seiner Bundesliga-Geschichte kassierte Wolfsburg mehr als sechs Gegentore - im September 1999 beim 2:7 gegen Bremen. Sechs Gegentreffer hatte es zuletzt in der Liga im November 2005 gegeben, Werder gewann gegen den VfL damals mit 6:1 - Naldo erzielte hier sein erstes Bundesliga-Tor. Im DFB-Pokal hatte Wolfsburg in der Vorsaison im Halbfinale ein 1:6 bei den Bayern einstecken müssen.

Hoffenheims Roberto Firmino (l.) erzielt an Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio vorbei das Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Für die meisten VfL-Profis war‘s gestern in Sinsheim eine Niederlage, wie sie sie nie oder selten erlebt haben. „Ich weiß nicht, ich kann mich nicht daran erinnern, jemals so hoch verloren zu haben“, meinte etwa Maxi Arnold. Und ein fassungsloser Naldo fügte hinzu: „So eine Niederlage? Ich weiß nicht, ob ich die jemals kassiert habe...“

Dass der VfL in einer ersten Halbzeit vier Gegentore kassierte, hat es auch erst zweimal gegeben - im November 2007 und im März 2005, jeweils in Bochum! 3:5 (0:4) und 1:5 (0:4) endeten die Spiele damals aus Wolfsburger Sicht. 2007/08 kam der VfL noch in den UEFA-Cup - vielleicht kann das trösten...

Voriger Artikel
Nächster Artikel