Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
So deutlich war Hecking selten

VfL Wolfsburg So deutlich war Hecking selten

Bayern-Jäger - bei diesem Wort reagiert Dieter Hecking gereizt. Nach der Niederlage auf Schalke sagte der VfL-Trainer in der ARD-Sportschau deutlich, was er davon hält, wenn sein Team so betitelt wird. Und auch gestern wurde er bei dem Thema emotional.

Voriger Artikel
Gibt die Pleite einen Knacks?
Nächster Artikel
Das ist die neue Profi-Kabine

Ärger beim Spiel, klare Worte nach dem Spiel: VfL-Trainer Dieter Hecking.

Quelle: Imago 18235002/18245780

Nach dem Spiel am Samstag wurde Hecking von der Sportschau gefragt: „Wie gehen Sie mit der Niederlage um? Sagen Sie, wir wollten sowieso nie die Bayern-Jäger sein, oder ärgert es Sie schon, dass Sie etwas an Boden verlieren?“ Die Reaktion des Trainers kam spontan - und knallhart ehrlich: „Hört auf mit dieser Scheiße, verdammt noch mal!“

So deutlich war Hecking selten. Gestern erklärte er, dass dies kein spontaner Ausbruch aus der Wut über die Niederlage heraus war - sondern genau so gemeint war, wie es klang. „Es kotzt mich an! Wir sind kein Bayern-Jäger. Wir werden da in eine Rolle gedrängt, die wir noch gar nicht ausfüllen können“, wählte der Coach erneut den Klartext-Wortschatz. „Wir sind noch nicht in der Lage, die Bayern 34 Spieltage lang unter Druck zu setzen.“ Davor habe er bei allen Lobeshymnen der vergangenen Wochen gewarnt: „Natürlich muss es unser Anspruch sein, den Abstand zu verkleinern. Aber wir müssen uns nicht künstlich in eine Position hineinheben lassen, sondern es realistisch sehen.“

Der Spieltag habe nun gezeigt, wie die Verhältnisse in der Liga sind. „Die Bayern sind in der Lage, einfach mal 4:0 gegen Hoffenheim zu gewinnen. Das ist eben der Unterschied“, so Hecking. „Wir liegen 0:3 auf Schalke hinten - so was passiert den Bayern nicht.“ Heißt: Es geht auch in dieser Saison darum, wer hinter dem Rekordmeister Zweiter wird. Da liegt der VfL trotz der Pleite weiter gut im Rennen, da auch die Verfolger Gladbach und Hannover verloren haben. „Das nützt alles nichts, wenn man selbst keine Punkte holt“, so Manager Klaus Allofs. Und Abwehrchef Naldo meinte: „Schade, dass wir den Abstand nach hinten nicht vergrößern konnten.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell