Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Sie müssen sich Gedanken machen"

VfL Wolfsburg "Sie müssen sich Gedanken machen"

Nach zwei freien Tagen arbeitet der VfL ab Mittwoch wieder daran, aus der Mini-Krise herauszukommen. Doch gleich zehn Profis fehlen im Training, sind auf Länderspielreise. „Aber sie müssen sich auch Gedanken machen, wie es bei uns besser werden kann“, sagt Naldo, der Abwehrchef des Fußball-Bundesligisten.

Voriger Artikel
Gustavos Knie: Zittern geht weiter
Nächster Artikel
Klaus Allofs erwartet keine Sparmaßnahmen

Training im Nationalteam: Die VfLer Max Kruse und André Schürrle gehören zur deutschen Nationalmannschaft, die morgen in Irland antritt.

Den Rest der Truppe bittet Hecking am Mittwoch gleich zweimal auf den Trainingsplatz. In den englischen Wochen ist nie viel Zeit, um an den taktischen Dingen zu arbeiten. Das will der VfL-Coach nachholen, obwohl fast die Hälfte der Mannschaft fehlt. „Die, die hier geblieben sind, müssen arbeiten, damit wir wieder 90 Minuten lang konstant gut spielen können“, fordert Naldo.

Der Brasilianer ist nicht auf Reisen, für seinen Landsmann Luiz Gustavo stehen dafür zwei WM-Qualispiele an. Das deutsche VfL-Duo Max Kruse und André Schürrle kann schon mit einem Punkt in Irland oder gegen Georgien die Quali für die EM 2016 fix machen. Für die Schweiz mit Ricardo Rodriguez und Timm Klose sowie Dänemark mit Nicklas Bendtner sieht‘s vorm letzten Doppel-Spieltag ebenfalls gut aus. Richtig zittern muss hingegen Bas Dost. Die Niederländer brauchen zwei Siege und müssen auf einen Ausrutscher der Türkei hoffen, um in Frankreich dabei zu sein.

Erst drei Tage vorm wichtigen Heimspiel gegen Hoffenheim am 17. Oktober kehren die Nationalspieler nach Wolfsburg zurück. Viel Zeit bleibt dann nicht. „Manchmal ist so eine Länderspielpause gut und manchmal nicht“, sagt Naldo. Vor der letzten hatte es ein 3:0 gegen Schalke und danach ein 0:0 bei Aufsteiger Ingolstadt gegeben. „Diesmal müssen wir in den Spielen danach gleich wieder einen guten Weg finden“, fordert der Abwehrchef.

tik/eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell