Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Sehr erleichtert“: Knoche wieder fit

VfL Wolfsburg „Sehr erleichtert“: Knoche wieder fit

Einmal Alarmstimmung und zurück: Nach der falsch diagnostizierten Gürtelrose trainierte Robin Knoche gestern erstmals wieder beim VfL und meldete sich fit fürs Heimspiel am Samstag gegen Schalke. „Ich bin sehr erleichtert“, sagt der Wolfsburger Innenverteidiger, der in den nächsten Wochen seinen Vertrag verlängern dürfte.

Voriger Artikel
Sio muss trotz Grippe reisen
Nächster Artikel
VfL blamiert sich in Jena

Grünes Licht für Samstag: VfL-Trainer Dieter Hecking (r.) kann gegen Schalke auf Robin Knoche bauen.

Quelle: Foto: cp24

Aber eins nach dem anderen. Knoche kehrte gestern auf den Trainingsplatz zurück, lief etwa eine halbe Stunde lang. „Durch den Stress wollten wir nichts riskieren“, begründete der Youngster seinen vorsichtigen Trainingseinstieg. Für das Spiel am Samstag gab er indes grünes Licht: „Ich gehe davon aus, dass ich der Mannschaft helfen kann.“

Dem gebürtigen Braunschweiger, bei dem von einem DFB-Arzt am Montag eine Gürtelrose diagnostiziert worden war, fiel sichtlich ein Stein vom Herzen, dass er nun schnell wieder spielen kann. „Die andere Geschichte wäre deutlich schlimmer gewesen, daher bin ich schon erleichtert“, so Knoche, der ohnehin nichts von einer Herpes-Erkrankung gespürt hatte: „Mich hat auch beim Spiel in Hannover nichts beeinträchtigt. Ich habe mich die ganze Zeit gut gefühlt.“

So bekommt er am Samstag die Chance, die er in den ersten beiden Pflichtspielen knapp verpasst hatte. Trainer Dieter Hecking hatte sich lediglich in einer „Bauchentscheidung“ für Konkurrent Timm Klose entschieden. „Das musste ich so akzeptieren. Aber wenn ich gegen Schalke spiele, will ich meine Chance nutzen“, sagt Knoche.

Sein Plan: Jetzt den Stammplatz erobern, dann die Weichen für die Zukunft stellen. In der nächsten Woche gibt‘s Gespräche über eine Vertragsverlängerung beim VfL. Das Eigengewächs würde gern bleiben, sagt: „Ich fühle mich wohl. Wenn es jetzt die Möglichkeit gibt, werden wir weitersehen...“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel